BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Verstoß gegen Corona-Regeln: Flughafen Memmingen verteidigt sich | BR24

© Privat
Bildrechte: Privat

Dichtes Gedränge am Allgäu Airport sorgte für Kritik. Doch der vorgeschriebene Infektionsschutz wird laut Flughafen gewährleistet.

14
Per Mail sharen

    Verstoß gegen Corona-Regeln: Flughafen Memmingen verteidigt sich

    Ein bulgarischer Fluggast hat mit einem Foto für Aufregung gesorgt: Zahlreiche Menschen stehen dicht gedrängt vor einem Transit-Bus am Flughafen Memmingen. Die Flughafen-Leitung spricht von Ausnahmefällen und verweist auf die Maskenpflicht.

    14
    Per Mail sharen
    Von
    • Viktoria Wagensommer
    • Roswitha Polaschek

    Nachdem sich ein Fluggast öffentlich über zu geringe Corona-Abstände am Allgäu Airport in Memmingerberg beschwert hat, hat sich der Flughafen verteidigt. Der Mann aus Bulgarien hatte Fotos an den Münchner Merkur geschickt, die dutzende Menschen ohne Mindestabstand beim Warten auf den Zubringerbus zeigen. Bei einem der Fluggäste ist zu erkennen, dass er seine Maske am Kinn trägt.

    Flughafen-Leitung spricht von Ausnahmefällen

    Beim Flughafen heißt es dazu, "in Ausnahmefällen" könne der Abstand von 1,50 m nicht eingehalten werden, beispielsweise bei der Einreise, der Gepäckrückgabe oder beim Boarding. Deshalb sei das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Beschäftigte und Passagiere im gesamten Flughafenterminal Pflicht und es werde darauf an diversen Stellen durch entsprechende Gebotsschilder hingewiesen. Außerdem werde die Einhaltung der Maskenpflicht durch Mitarbeiter und die Landespolizei kontrolliert.

    Corona-Regeln "mit Gesundheitsbehörde abgestimmt"

    Zum Vorwurf, die Fluggäste seien "wie in einem kleinen Stall zusammengepfercht" heißt es, es gebe Bodenaufkleber, die auf den Mindestabstand hinweisen und regelmäßige Durchsagen im Terminal. Das Phänomen des Drängelns liege aber offenbar in der Natur des Menschen und sei durch das Sicherheitspersonal nicht immer zu verhindern. Wer sich daran nicht beteiligen wolle, habe aber genug Platz, um auszuweichen. Sämtliche Prozesse am Flughafen seien mit der zuständigen Gesundheitsbehörde abgestimmt.

    Keine FFP2-Maskenpflicht am Flughafen Memmingen

    Seit heute gilt am Allgäu Airport die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Damit sind Gesichtsmasken gemeint, die beispielsweise in Operationssälen zum Einsatz kommen und typischerweise blau-weiß sind. Masken aus Stoff sind hingegen nicht mehr gestattet. Im Gegensatz zum öffentlichen Nahverkehr oder zu Geschäften gibt es an Flughäfen in Bayern keine grundsätzliche FFP2-Maskenpflicht.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!