BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Vernichtendes Gutachten - Volkacher Freibad bleibt 2020 wohl zu | BR24

© BR / Matthias Winklharrer

Gutachten für Freibad Volkach bringt Klarheit

Per Mail sharen
Teilen

    Vernichtendes Gutachten - Volkacher Freibad bleibt 2020 wohl zu

    Für das Freibad der Stadt Volkach sieht es schlecht aus. Nach einer Beratungsrunde im Volkacher Rathaus am Freitag ist klar: Ein Bade-Betrieb 2020 ist so gut wie unmöglich.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Bürgermeister Peter Kornell und seine Verwaltung hatten das nun vorliegende Gutachten zum Volkacher Freibad mit dem Förderverein Volkacher Bäder diskutiert.

    Alle drei Becken sind kaputt

    Heute Abend wird sich der Volkacher Stadtrat mit dem Gutachten befassen. "Das Gutachten ist relativ vernichtend - alle drei Becken sind kaputt. Ein Badebetrieb 2020 ist so kaum verantwortbar", fasst Tanja Langer vom Förderverein Volkacher Bäder im Gespräch mit dem BR das Ergebnis der Beratung zusammen. Der Förderverein will im nächsten Jahr mit dem dann neugewählten Stadtrat und dem neuen Bürgermeister die Frage erörtern, wie es weitergeht.

    Schwimmbecken mit Bauzaun abgesperrt

    In diesem Jahr war das Volkacher Freibad verspätet, aber doch noch geöffnet worden - allerdings im Notbetrieb. Das 50-Meter-Schwimmbecken war mit einem Bauzaun abgesperrt, weil am Beckenrand ganze Teile hätten abbrechen können. Nur das Nichtschwimmerbecken war geöffnet.

    Kombination aus Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken

    Laut dem nun vorliegenden Gutachten würde eine Sanierung des Freibades mindestens 5,3 Millionen Euro kosten. Die Gutachter fragten aber auch, ob für Volkach nicht eine Kombination aus Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken ausreichend wäre, statt der bisherigen zwei großen Becken plus Kinderplantschbecken. Außerdem empfahlen die Gutachter statt neuer Fließen in dem alten Betonbecken eine Edelstahlauskleidung als die langfristig haltbarere Lösung zu verbauen.

    Millionenlast für neuen Stadtrat soll vermieden werden

    Ob der noch amtierende Stadtrat samt Bürgermeister vor der Kommunalwahl im März eine so weitreichende Frage wie die Freibadsanierung noch entscheiden will, ist fraglich. Bürgermeister Kornell (Freie Wählergemeinschaft) hört nach 18 Jahren auf und will seinem Nachfolger oder seiner Nachfolgerin keine Millionenlast für das Freibad übergeben.