Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Vermutlich das erfolgreichste Volksbegehren in Bayern | BR24

© BR

Schon am Dienstag war klar, dass das Volksbegehren Artenvielfalt die benötigte Hürde von zehn Prozent aller Wahlberechtigten genommen hat. Doch was die vorläufige Hochrechnung angeht, könnte es sogar für ein Rekordergebnis reichen.

4
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Vermutlich das erfolgreichste Volksbegehren in Bayern

Schon am Dienstag war klar, dass das Volksbegehren Artenvielfalt die benötigte Hürde von zehn Prozent aller Wahlberechtigten genommen hat. Doch was die vorläufige Hochrechnung angeht, könnte es sogar für ein Rekordergebnis reichen.

4
Per Mail sharen
Teilen

Mittwoch, 19 Uhr, das Münchner Kulturzentrum "Ampere“ füllt sich – viele Unterstützer des Volksbegehrens sind zum großen Countdown gekommen. Unter ihnen: Anastasia Kühn. Die Hürde für ein erfolgreiches Volksbegehren von knapp einer Million Unterschriften ist genommen. Doch Anastasia Kühn hat ein anderes Ziel: das erfolgreichste Volksbegehren aller Zeiten in Bayern soll’s werden, erfolgreicher noch als das Volksbegehren zu den Konfessionsschulen aus dem Jahr 1967:

"Also 17,3 hat ja damals das Volksbegehren 1967 gehabt und ich hoffe darauf, dass es 17,4 wird. Schauen wir mal. Das ist wirklich sehr spannend." Anastasia Kühn, ödp-Mitglied

Bis 20 Uhr konnte man am Mittwochabend in vielen Gemeinden noch fürs Volksbegehren unterschreiben. Danach schickten einige Städte ihre Zahlen gleich ans die Organisatoren des Volksbegehrens. Und die geben eine erste Hochrechnung heraus.

Anastasia Kühn ist bei der ökologisch demokratischen Partei, der ödp. Die 22-Jährige arbeitet seit Wochen jeden Tag fürs Volksbegehren, sie koordiniert die Ortsgruppen:

"Auf dem Spiel steht unsere Zukunft. Auf dem Spiel steht die komplette Artenvielfalt. Und meine Generation wir werden mal massive, massive Probleme haben mit diesen ganzen Umweltthemen. Und drum ist da einfach ein gigantischer Handlungsbedarf." Anastasia Kühn, ödp-Mitglied

Mehr Lebensräume schaffen

Das Volksbegehren will deshalb wieder deutlich mehr Lebensräume für Tiere und Pflanzen schaffen – zum Beispiel durch mehr Hecken und Blühwiesen. Und durch Pufferzonen ohne Ackerbau entlang von Flüssen und Bächen, damit weniger schädliche Stoffe in die Gewässer und damit zu den Fischen und Wasserinsekten gelangen.

Gegenwind vom Bauernverband

Die meisten Maßnahmen im Volksbegehren gehen gegen die Landwirte, ärgert sich der Bayerische Bauernverband. Das Volksbegehren hat von ihm in den letzten Wochen heftigen Gegenwind bekommen.

Unter anderem den Bauernverband und die Initiatoren des Volksbegehrens hat die Staatsregierung für kommende Woche zu einem Runden Tisch eingeladen. Der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber steckt am Abend nochmal die Ziele für die nächsten Wochen ab:

"Ich bin vor allem dafür, dass man auf Grundlage dieses Volksbegehrens es weiterentwickelt, es ist aus meiner Sicht an manchen Stellen nicht passgenau, deshalb gilt es daran zu arbeiten und es gilt auch Dinge noch zu ergänzen." Thorsten Glauber, Freie Wähler, bayerischer Umweltminister

Bund Naturschutz offen für "Ergänzungen"

Zum Beispiel könne man Förderprogramme für die Landwirte, wie den Vertragsnaturschutz, mit aufnehmen. Richard Mergner, vom Bund Naturschutz und Mitorganisator des Volksbegehrens ist offen für Ergänzungen:

"Wir können uns gut vorstellen, dass man auf einige Straße verzichtet im Ausbau, weil wir müssen auch die Flächen schützen, die Zersiedelung stoppen. Wir könnten uns gut vorstellen, dass man beispielsweise auf den Pestizideinsatz auf allen öffentlichen Flächen verzichtet, beziehungsweise das gesetzlich regelt. Also da fällt uns noch einiges ein." Richard Mergner, Bund Naturschutz

Rekordergebnis stärkt Verhandlungsposition

Die Verhandlungsposition des Volksbegehrens am Runden Tisch wird umso besser, je mehr Unterschriften jetzt zusammenkommen.Es ist 20:30 Uhr. Die erste Hochrechnung kommt: 19,5 Prozent! Anastasia Kühn ist begeistert!

"Gigantisch, dass es so gute Zahlen sind, hätte ich auch nicht erwartet. Es ist echt krass. Ich glaub man braucht jetzt noch so einen Tag, bis man das realisiert." Anastasia Kühn, ödp-Mitglied

Damit hätten sie selbst das bisher erfolgreichste Volksbegehren in Bayern übertroffen. Aber es sind erstmal nur Hochrechnungen, gesicherte Zahlen gibt es erst heute Mittag. Dann verkündet der Landeswahlleiter das offizielle Ergebnis.

Sendung

Nachrichten

Autor
  • Eva Huber
Schlagwörter