| BR24

 
 

Bild

Mehrere Teams aus Bayern haben Kinder vom Flughafen auf Kliniken in ganz Deutschland verteilt.
© BR/Harald Mitterer
© BR/Harald Mitterer

Mehrere Teams aus Bayern haben Kinder vom Flughafen auf Kliniken in ganz Deutschland verteilt.

Die Hilfsaktion wurde von Friedensdorf International ins Leben gerufen und wird auch von der Aktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks unterstützt. Auch das Bayerische Rote Kreuz ist in die Hilfsaktion eingebunden.

Jüngster Patient gerade ein Jahr alt

Mehrere Teams aus Bayern haben Kinder vom Flughafen auf Kliniken in ganz Deutschland verteilt. Das jüngste Kind, ein einjähriger Bub aus Afghanistan, wurde von Kräften des BRK Straubing-Bogen in der Nacht in eine Spezialklinik nach Bayern gebracht. Der Bub hat eine schwere Knochenentzündung im Unterschenkel, die in Afghanistan nicht behandelt werden konnte.

Bayerns BRK Chef Theo Zellner war selbst bei der Ankunft des Flugzeuges mit den verletzten und kranken Kindern dabei und zeigte sich betroffen von den Schicksalen, aber auch beeindruckt von der Hilfsaktion. Besonders hob Zellner hervor, dass der Transport von ehrenamtlichen BRK Helfern übernommen wurde.

"Wir sind stolz, dass sich das Bayerische Rote Kreuz auch in die internationale Gemeinschaft einbringt. Wenn aus einem Krisengebiet wie Afghanistan Kinder geholt werden und das BRK den Transport übernimmt, dann ist das ein Beleg, dass wir nicht nur im täglichen Einsatz vor Ort sind, sondern dass wir uns auch solchen humanitären Herausforderungen stellen." Theo Zellner, BRK

Kliniken bleiben anonym

Sowohl die Klinik, als auch die Kinder bleiben anonym. In der Vergangenheit hatte es bei ähnlichen Hilfsaktionen immer wieder - zwar gut gemeinte - Versuche gegeben, diese Kinder zu adoptieren, sagt Claudia Peppmüller von Friedensdorf International. Die Kinder werden jedoch nach der Behandlung zurück zu ihren Familien in die Heimatländer gebracht.

Flyer der Aktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks

Flyer der Aktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks