BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Verkehrslage in Mittelfranken beruhigt sich | BR24

© BR

Sturmtief Bianca ließ vielerorts Bäume umknicken. Die Feuerwehren mussten Straßen sperren. Insgesamt kam es in der vergangenen Nacht in Mittelfranken zu mehr als 300 und in Oberfranken zu rund 100 Einsätzen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Verkehrslage in Mittelfranken beruhigt sich

Der Schneefall in der Nacht hat zu zahlreichen Einsätzen in Franken geführt. Mittlerweile beruhigt sich die Lage wieder. Die Bahn meldet jedoch noch Streckensperrungen und Behinderungen.

Per Mail sharen

Der Schneefall sorgte in der Nacht bei den Feuerwehren und der Polizei für zahlreiche Einsätze in Franken. Mittlerweile beruhigt sich die Lage auf den Straßen wieder. Im Bahnverkehr kommt es noch zu vielen Verspätungen und Zugausfällen.

Bahn meldet nach wie vor Streckensperrungen

Aufgrund mehrerer Bäume im Gleis ist die Strecke zwischen Nürnberg Hauptbahnhof und Ansbach gesperrt. Zwischen Ansbach und Dombühl ist ein Pendelverkehr mit S-Bahnen eingerichtet. Einen Bus-Ersatzverkehr kann die Bahn nicht anbieten, da keine Fahrzeuge mehr zur Verfügung stehen.

Die Linie S2 ist derzeit auf der Strecke Schwabach–Roth weiterhin gesperrt. Der Grund seien Gegenstände in der Oberleitung. Es kommt deshalb auch im Laufe der weiteren Streckenführung zu Behinderungen, Zugausfällen und Verzögerungen. Auch der Streckenabschnitt Wicklesgreuth und Windsbach musste wegen eines Baumes im Gleisbereich gesperrt werden.

Positive Nachrichten gibt es von den Strecken Feucht-Altdorf und Zirndorf-Cadolzburg: Der Zugverkehr in diesen Bereichen konnte wieder aufgenommen werden.

Lage auf den Straßen beruhigt sich

Die Polizei Mittelfranken meldet einen normalen Berufsverkehr. Die Lage habe sich weitgehend beruhigt. In der vergangenen Nacht kam es aber zu über 300 Einsätzen. Dabei ereigneten sich 88 Glätteunfälle mit Leichtverletzten. Innerhalb der Stadt Nürnberg wurden 50 Einsätze bei der Feuerwehr registriert. In den Städten Fürth und Erlangen kam es zu rund 30 schneebedingten Einsätzen. Im Landkreis Erlangen-Höchstadt rückten die Feuerwehren 67 Mal aus, im Nürnberger Land und im Landkreis Fürth beschäftigten rund 120 Einsätze die Einsatzkräfte.

Sturm Bianca verursachte Stromausfälle

Aufgrund des Schneefalls und des Sturms kam es gestern zu Stromausfällen in den Landkreisen Fürth, Neustadt an der Aisch, Bad Windsbach und Nürnberger Land. Nach Angaben des Energieversorgers N-Ergie waren in den meisten Fällen umgestürzte Bäume oder Äste in den Leitungen Schuld. Die ersten Ausfälle begannen Donnerstagabend kurz vor 21.00 Uhr im Bereich Zirndorf und Wilhermsdorf. Ab 22.30 Uhr folgten mehrere Ausfälle in den Bereichen Happurg, Kleingschaidt und Feucht. In den frühen Morgenstunden kam es im Bereich Dachsbach zu einem Stromausfall.