BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Verkehrsberuhigung rund um den Regensburger Domplatz | BR24

© picture alliance / Thomas Eisenhuth/dpa-Zentralbild/ZB

Das bedeutende Wahrzeichen von Regensburg ist der gotische Dom aus dem 13. Jahrhundert mit seinen Zwillingstürmen.

3
Per Mail sharen
Teilen

    Verkehrsberuhigung rund um den Regensburger Domplatz

    Eine Reihe von Sofortmaßnahmen soll beitragen, die Regensburger Altstadt von Verkehr, Lärm und Abgasen zu entlasten. Rund um den Dom sind unter anderem seit vergangener Woche die Straßen für den Verkehr gesperrt. Weitere Maßnahmen folgen ab heute.

    3
    Per Mail sharen
    Teilen

    Seit vergangenen Freitag sind Straßen am Regensburger Domplatz für den Durchgangsverkehr gesperrt worden. Ab der Zufahrt über das Herzogstor bis zur Einmündung Goliathstraße wurde die Domstraße, der Domplatz und der Krauterermarkt in eine Wohnverkehrsstraße umgewidmet.

    Diese neue Regelung wird durch eine entsprechende Beschilderung umgesetzt. Laut einer Mitteilung der Stadt dürfen die verkehrsberuhigten Straßen unter anderem nur noch von Anwohnern, Radfahrern, Taxis und Linienbusse befahren werden.

    Regensburger Innenstadt entlasten

    Die Verkehrsberuhigung in diesem Bereich ist eine von mehreren beschlossenen Sofortmaßnahmen des Verkehrsausschusses. Die Regensburger Innenstadt soll so weiter von Lärm, Abgasen und Parksuchverkehr befreit werden.

    Im Zuge der Verkehrsberuhigung rund um den Dom wurde auch die Fahrtrichtung der Straße Unter den Schwibbögen geändert. Da die Zufahrt zu der zum Teil öffentlichen Tiefgarage am Bischofshof weiterhin möglich sein muss und diese straßenverkehrsrechtlich nicht durch eine Wohnverkehrsstraße erfolgen kann, ist diese Maßnahme notwendig. "An der Abzweigung zur Weiße-Hahnen-Gasse erfolgt ein Rechtsfahrgebot. Ein Links-Abbiegen in den Krauterermarkt ist nicht erlaubt, um Konflikte mit den von dort kommenden Fahrzeugen zu vermeiden", so die Stadt in der Mitteilung.

    Weitere Maßnahmen

    Die nächsten Maßnahmen treten ab dem heutigen Freitag in Kraft. Zwischen Grasgasse und Königsstraße wird dann die Maximilianstraße von einer Wohnverkehrsstraße in eine Fußgängerzone umgewidmet. In den Kreuzungs- und Einmündungsbereichen Drei-Kronen-Gasse, Königsstraße und Grasgasse wird außerdem die Durchfahrtsbreite reduziert. Auch hier gibt es eine neue Verkehrsbeschilderung.

    Darüber hinaus wird die Fröhliche-Türken-Straße für den Zweirichtungsverkehr geöffnet. Dadurch soll der Durchgangsverkehr in der Maximilianstraße, Am Brixener Hof und in der Schäffnerstraße reduziert werden. Die Obermünsterstraße kann somit zukünftig auch aus südlicher Richtung angefahren werden.

    Laut Stadt wird der Verkehrsüberwachungsdienst (VÜD) verstärkt kontrollieren, dass die neuen Verkehrsregelungen eingehalten werden. Dabei erhalten sie Unterstützung von der Polizei und dem kommunalen Ordnungsservice.

    "Eine Katastrophe"

    Für den Einzelhandel sei das eine Katastrophe, findet Armin Gebhard, Einzelhändler und Vorstand der Regensburger Kaufleute e.V. Er ist der Meinung, vor allem durch Online-Shopping sei die Kaufkraft in der Altstadt in den letzten zehn Jahren immer weiter zurückgegangen. Dieser Abschwung würde durch verkehrsberuhigte Zonen und den damit erschwerten Altstadt-Zugang für Bürger nochmals verstärkt.

    Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!