| BR24

 
 
© BR

Nach der Verfolgungsjagd

Ein 39-Jähriger war am späten Montagabend mit einem in Sachsen gestohlenen BMW Touring und über 200 Stundenkilometern auf der A93 von Hof Richtung Regensburg gerast. Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Weiden nahmen gegen 23.15 Uhr die Verfolgung auf. An der Anschlussstelle Schwandorf Mitte verließ der BMW die Autobahn, fuhr dann aber sofort wieder auf die Auffahrt Richtung Regensburg. Hier prallte der Wagen in die Leitplanke, konnte aber weiterfahren.

Fahrer setzte zur Geisterfahrt an

Beim Einfahren auf die Autobahn wendete der Fahrer plötzlich - offenbar, um in die falsche Fahrtrichtung zu fahren. Die Polizisten rammten den BMW seitlich, so dass beide Fahrzeuge an der Mittelleitplanke zum Stehen kamen.

Warnschüsse bei weiterer Flucht zu Fuß

Der Fahrer des BMW sprang aus dem Wagen und flüchtete zu Fuß über die Gegenfahrbahn, die Beamten liefen hinterher. Dabei gaben sie mehrere Warnschüsse in die Luft ab. Der Ungar blieb stehen und konnte ohne weitere Gegenwehr festgenommen werden. Die Polizisten und der Festgenommene wurden bei der Aktion leicht verletzt. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

An dem gestoppten BMW waren Kennzeichen aus Halle angebracht, die als gestohlen gemeldet sind. Die Autobahn bei Schwandorf war in Richtung Regensburg vorübergehend gesperrt. Die Ermittlungen führt nun die Kriminalpolizei Amberg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Amberg.

Die Polizei stoppte den gestohlenen BMW (rechts) an der Mittelleitplanke und verhinderte eine Geisterfahrt

Die Polizei stoppte den gestohlenen BMW (rechts) an der Mittelleitplanke und verhinderte eine Geisterfahrt