BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
© BR / Leon Baatz
Bildrechte: BR / Leon Baatz

Blaulicht (Symbolbild)

4

    Verfolgungsjagd durch München: Fahrer unter Drogen

    Ein Autofahrer ist in der Nacht auf Samstag mit hoher Geschwindigkeit in München vor einer Polizeikontrolle geflohen. Der 33-Jährige hatte vor der Fahrt Kokain und Marihuana konsumiert.

    Von
    Tobias BönteTobias Bönte
    4

    In der Nacht auf Samstag ist es zu einer Verfolgungsjagd der Polizei im Stadtgebiet München gekommen. Dem 33-jährigen Autofahrer sei laut eigenen Aussagen bewusst gewesen, dass ein Drogen-Test bei ihm positiv ausfallen würde, teilte die Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck mit.

    Fahrer ignoriert Polizeikontrolle und rast davon

    Um kurz nach Mitternacht ignorierte der Fahrer demnach die Haltesignale einer Routinekontrolle am Autobahnende der A96 in Fahrtrichtung München. Er fuhr an der Kontrolle vorbei, um dann mit hoher Geschwindigkeit über den Mittleren Ring bis in den Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg zu fliehen, wo er in kleineren Straßen versuchte, die Polizisten abzuschütteln. Zu diesem Zeitpunkt unterstützte auch das Polizeipräsidium München mit mehreren Steifenwagen die Verfolgungsjagd. Der Mann verließ schließlich sein Fahrzeug und floh zu Fuß weiter, konnte jedoch in einem Innenhof in der Artilleriestraße gegen 00:15 Uhr festgenommen werden. Nachdem er sich massiv wehrte, musste er von den Polizeibeamten fixiert und gefesselt werden.

    Marihuana und Kokain konsumiert

    Nachdem sich der Festgenommene an Ort und Stelle übergeben hatte, räumte er ein, dass er kurz vor der Kontrolle Marihuana und Kokain konsumiert hatte. Er habe sich durch seine Flucht einer Kontrolle entziehen wollen. Nachdem der Kleinwagen, mit dem der Mann unterwegs war, auf einen Pflegedienst zugelassen war, nahm die Polizei Kontakt zu diesem auf. Dieser "war wenig begeistert vom Verhalten seines Angestellten", wie die Polizei schreibt, bestätigte aber, dass das Auto nicht gestohlen war.

    Polizei sucht Zeugen

    Nach einer Blutentnahme und der Beschlagnahme eines ausländischen Führerscheins wurde der Beschuldigte wieder entlassen. Den Autofahrer erwarten nun mehrere Strafverfahren, unter anderem wegen der Drogenfahrt, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und des Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis. Die Polizei bittet Zeugen, welche die Flucht durch den Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg beobachtet haben, sich bei der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck zu melden.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!

    Schlagwörter