BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Verein gegen Kanuverbot am Schwarzen Regen | BR24

© pa/dpa/Philipp Schulze

Ein Kanufahrer auf einem Fluss (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Verein gegen Kanuverbot am Schwarzen Regen

    Kanufans im Landkreis Regen wollen eventuell einen Verein gründen, um für Einheimische das Kanufahren auf dem Schwarzen Regen wieder möglich zu machen. Seit Kurzem ist der gewerbliche Verleih nämlich gerichtlich verboten.

    Per Mail sharen

    Vor Kurzem wurde das gewerbliche Kanufahren auf dem Schwarzen Regen im Bayerischen Wald verboten. Jetzt soll ein Verein gegründet werden, damit zumindest die Einheimischen wieder fahren dürfen. Der Viechtacher Kanuverleiher Wolfram Thies bestätigte heute dem BR, dass es solche Pläne gibt.

    Kanufahren im "kleinen Rahmen"

    Der Verein sei aber noch nicht gegründet. Außerdem sei das Ganze nur für einen kleinen Kreis von Einheimischen gedacht, die privat kein Boot haben, aber sich eines ausleihen möchten. "Wir wollen mit so einem Verein keinesfalls das aktuelle Verbot aushebeln," betonte Theis. "Wenn dann soll das auch nur mit wenigen Booten passieren, in kleinem Rahmen." Man habe hier auf eine Idee zurückgegriffen, die der ehemalige Landrat Michael Adam (SPD) in den sozialen Medien gepostet hatte, "aber ohne den Unterton, den es bei Adam hatte," betonte Thies.

    Verbot von gewerblichen Fahrten

    Das Landratsamt Regen will den Vereinszweck nur dann genauer prüfen, wenn damit tatsächlich das Verbot der gewerblichen Kanufahrt auf dem Schwarzen Regen ausgehebelt und quasi durch die Hintertür wieder eingeführt werden sollte. Bisher gebe es aber noch gar keinen solchen Verein. Das rein private Kanufahren mit eigenem Boot sei ohnehin weiter erlaubt und gar nicht vom Gerichtsurteil berührt. Es gehe bei dem Verbot nur um die gewerbliche Nutzung.

    Naturschutz-Gutachten zum Kanufahren

    Den Sommer über läuft auf dem Schwarzen Regen außerdem das vom Landratsamt schon länger in Auftrag gegebene Naturschutz-Gutachten weiter. Es soll klären, ob das gewerbliche Kanufahren Flora und Fauna des Flusses tatsächlich schädigt. Wenn man das Ergebnis hat, könne endgültig über das Bootfahren dort entschieden werden.

    Kanufahren verlegt in den Kreis Cham

    Seit einem Gerichtsurteil , das die regionalen Fischer erstritten hatten, ist das gewerbliche Kanufahren auf dem naturnahen Fluss vorerst komplett untersagt. Die Kanuverleiher dürfen den Flussabschnitt nicht mehr anbieten. Seitdem drängeln sich die Kanus vor allem im Nachbarlandkreis Cham. Dort kocht jetzt der Ärger über eine Überfüllung mit Booten hoch.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!