Mann in Handschellen (Symbolbild)
Bildrechte: colourbox.com

Mann in Handschellen (Symbolbild)

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Verdächtiger: Kein Anschlag an Schweinfurter Schule geplant

Nach der Androhung einer Gewalttat an der Schweinfurter Berufsschule hat ein 19-Jähriger beteuert, keinen Anschlag geplant zu haben. Polizei und Staatsanwaltschaft konnten seine Aussage nicht widerlegen. Die Ermittler gehen von privaten Motiven aus.

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus Mainfranken am .

Anfang Juli hatte es in Schweinfurt einen größeren Polizeieinsatz an einer Berufsschule gegeben. Grund dafür war, dass wohl jemand mit Straftaten an der Schule gedroht hatte. Der 19-jährige Verdächtige teilte nun mit, keinen Anschlag geplant zu haben.

Keine Waffen beim Verdächtigen gefunden

Dies Behauptung habe auch nicht widerlegt werden können, meldete die Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Montag. Es seien keinerlei Waffen oder Ähnliches bei dem Mann gefunden worden. "Die Motivlage ist dem privaten Bereich zuzuordnen. Psychische Auffälligkeiten vor der Tat sind hier nicht bekannt geworden", heißt es weiter von der Staatsanwaltschaft.

Annahme: 19-Jähriger wollte seine Freundin rächen

Die Polizei war am 6. Juli an der Berufsschule in der Nähe des Schweinfurter Hauptbahnhofs mit einem Großaufgebot angerückt. Zuvor hatte es Hinweise auf eine mögliche Gewalttat gegeben. Laut Polizei hatte der Verdächtige am Morgen per WhatsApp gedroht, Schülern Gewalt anzutun.

Nach seiner Festnahme wenig später teilten die Ermittler mit, man gehe davon aus, dass der 19-Jährige der Freund einer Schülerin sei, die von ihren Schulkameraden möglicherweise gemobbt worden sei. Der junge Mann habe sich vermutlich an ihnen rächen wollen.

Junger Mann befindet sich aktuell in der Psychiatrie

Gegen den Verdächtigen wird weiterhin wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt. Der 19-Jährige kam nach der Tat zunächst in einem Bezirkskrankenhaus unter, um auszuschließen, dass er sich oder andere gefährdet. Ob er noch dort ist, konnte der Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht bestätigen.

  • Lesen Sie auch: Entwarnung nach Polizei-Großeinsatz an Schule in Traunstein

Mit Material von dpa

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!