BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Ver-flixt in Würzburg: Bus bleibt unter Alter Mainbrücke stecken | BR24

© BR/Alisia Wienand

Bus bleibt unter Alter Mainbrücke Würzburg stecken

2
Per Mail sharen

    Ver-flixt in Würzburg: Bus bleibt unter Alter Mainbrücke stecken

    Einen fehlgeleiteten Busfahrer, einen Verkehrsstau am Mainkai und reichlich Schaulustige: Das gab es an der Alten Mainbrücke in Würzburg. Mehrere Stunden steckte dort ein Fernbus unter der Brücke fest. Dann ließ die Feuerwehr die Luft aus den Reifen.

    2
    Per Mail sharen

    Donnerstag, kurz nach 18 Uhr am Würzburger Mainkai. Auf der Mauer neben dem Alten Kranen genießen Passanten die Abendsonne, auf der Alten Mainbrücke wird nach der Corona-Pause wieder der beliebte "Brückenschoppen" ausgeschenkt. Dann verbreitet sich Unruhe, Handys werden gezückt: Unter der Alten Mainbrücke steckt ein Fernbus fest. Der Bus kommt nicht mehr vor. Und nicht mehr zurück. Wie es dazu kam? Joshua Bleck, der im Restaurant "Alte Mainmühle" auf der Brücke arbeitet, hat eine Erklärung:

    "Ich bin runter und habe eine geraucht. Dann kam der Busfahrer an und hat mich hergepfiffen und mich gefragt, ob er da durchpasst. Ich hab zu ihm gesagt: Nein, du passt da nicht durch. Du bist viel zu hoch. Und er so: doch, doch! Und ich soll ihn reinwinken. Dann habe ich ihn reingewunken und hab's kratzen hören." Joshua Bleck, Mitarbeiter "Alte Mainmühle" Würzburg

    Er selbst habe dann zum Busfahrer gesagt, er solle nicht mehr weiterfahren, so Bleck. Der Fahrer habe sich dann aber weiter "irgendwie in die Brücke reingehangelt".

    Bus unter Würzburger Mainbrücke: Luft ablassen als Lösung

    Das Ergebnis der Aktion: Der Bus steckte fest. Feuerwehr und Polizei mussten anrücken, ein Abschleppunternehmen wurde informiert. Was tun? Am besten Luft ablassen, so Gerhard Möltner von der Feuerwehr Würzburg:

    "Dann ist die Luft abgelassen worden aus den Rädern und dann hätte man ihn rausgezogen, aber danach konnten wir feststellen, dass der Bus durch das Luft ablassen frei ist und seine Fahrt selbst fortsetzen kann." Gerhard Möltner, Feuerwehr Würzburg

    Gegen 21 Uhr war der Bus dann aus der Brücke herausmanövriert und die Durchfahrt wieder frei. Da hatten die Fahrgäste ihre Fahrt nach Frankfurt am Main bereits mit einem Ersatzbus fortgesetzt.

    Navigationsgerät gab die (falsche) Route vor

    Warum der Busfahrer die ungeeignete Route durch die Alte Mainbrücke gewählt hat, ist noch nicht vollständig klar. Offenbar hat der Fahrer blind seinem Navigationsgerät vertraut, so Gerhard Möltner von der Feuerwehr. Das Tiefbauamt wird die Brücke am Freitag auf eventuelle Schäden untersuchen.