BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Ver.di ruft Busfahrer in Coburg erneut zum Streik auf | BR24

© dpa-Bildfunk/Patrick Seeger

Die Gewerkschaft ver.di hat in Coburg die Busfahrer zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Sie sollen am Freitag einen Tag lang streiken. Betroffen sind auch die Schulbusse. Eltern sollen ihre Kinder selbst zum Unterricht bringen.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ver.di ruft Busfahrer in Coburg erneut zum Streik auf

Die Gewerkschaft ver.di hat in Coburg die Busfahrer für heute zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Sie sollen den ganzen Tag lang streiken. Betroffen sind auch die Schulbusse. Eltern sollen ihre Kinder heute in Coburg selbst zum Unterricht bringen.

3
Per Mail sharen

Die Busfahrer streiken heute auch in Coburg. Die Gewerkschaft ver.di ruft alle Fahrer auf, die Arbeit niederzulegen. Von dem ganztägigen Streik betroffen ist auch die Schülerbeförderung, teilte ver.di mit. Die Gewerkschaft appelliert an die Eltern, vom Streik betroffene Kinder selbst zur Schule zu bringen.

Gewerkschaft ver.di fordert für Busfahrer 3,50 Euro mehr Lohn

Im Tarifstreit mit dem Landesverband Bayerischer Busunternehmen (LBO) hat die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten der Städtischen Werke Überlandwerke (SÜC) Bus und Aquaria in Coburg zum Streiken aufgefordert. Zur Begründung heißt es von der Gewerkschaft, die LBO habe nach den ersten Streiks am 9. September kein Verhandlungsangebot vorgelegt. Deshalb weite man die Streiks nun aus. Ver.di fordert 3,50 Euro mehr Lohn pro Stunde.

Ver.di verlangt Rückkehr zum Flächentarifvertrag für Busfahrer

In Coburg seien alle Mitarbeiter des städtischen Busbetriebs zum Streik aufgerufen, um eine Aussperrung zu verhindern, sagte ein Sprecher auf BR-Anfrage. Außerdem solle so eine flächendeckende Rückkehr in den Tarifvertrag-Nahverkehr forciert werden, der nur noch für einige Angestellte angewandt wird. Zudem will man sich mittags an der Demo von "Fridays for Future" in Coburg beteiligen.

Zu wenig Busse für Notbetrieb bei Streik in Coburg vorhanden

Die SÜC Coburg erwartet, dass ein Notbetrieb mangels Personal nicht möglich sei. Zudem wären in Corona-Zeiten zu viele Fahrgäste in zu wenigen Bussen unterwegs, was nicht vertretbar sei. Zum Streik aufgerufen sind außerdem Busfahrer in Aschaffenburg, Kaufbeuren, im Kreis Donau-Ries, in Freising und in Würzburg.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!