Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Vater baut Wohnheim für junge Menschen mit Behinderung | BR24

© BR

Eigene Kinder will man gut versorgt wissen. Lebt das Kind mit einer Beeinträchtigung – sei es körperlicher oder psychischer Natur – ist die Sorge der Eltern noch größer. Aus diesem Grund hat ein Vater in Aschau nun ein Wohnheim bauen lassen.

10
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Vater baut Wohnheim für junge Menschen mit Behinderung

Ein Vater will seinen behinderten Sohn einmal gut versorgt wissen. Doch behindertengerechter Wohnraum und Pflegepersonal sind rar. Deshalb hat Dietmar Klemens im oberbayerischen Aschau ein Wohnheim bauen lassen – von seiner Altersvorsorge.

10
Per Mail sharen
Teilen

Christina und Marlies kommen von der Förderstätte nach Hause. Die 22-jährige Marlies wohnt seit einem Monat im "Benedetto-Menni-Nest" in Aschau (Landkreis Rosenheim) und fühlt sich offenbar schon daheim. Das neue Wohnheim im schicken Grau steht im Garten von Dietmar Klemens. Er hat das Projekt angestoßen, um seinen Sohn später einmal versorgt zu wissen.

"Es ist kein Wohnraum da, also behindertengerechter Wohnraum. Mit der Pflege gestaltet es sich schwierig. Und daraus ist der Wunsch erwachsen, möglichst ortsnah und nah an den Familien ein Nest zu bauen." Dietmar Klemens

Daher komme auch der Name "Nest".

Finanzierung statt Altersvorsorge

Dietmar Klemens hat sogar seine Altersvorsorge gekündigt, um die Finanzierung für den Wohnheim-Neubau zu stemmen. Langfristig ist das Ziel, dass der Verein "Benedetto-Menni-Nest" das Gebäude übernimmt. Der Verein hat derzeit 35 Mitglieder. Aber erst einmal geht es darum, dass die neuen Bewohner sich kennenlernen, sich einleben, eine Familie werden.

© BR/Dagmar Bohrer-Glas

Tafel mit der Aufschrift "Benedetto Menni Nest"

20 bis 26 Jahre alt sind die ersten sechs WG-Bewohner heute. Wenn alles gut geht und sie sich wohl fühlen, können sie hier im "Benedetto Menni Nest" gut versorgt wohnen bis ins hohe Alter.

Und das mitten in Aschau. Das neue Wohnheim befindet sich in einer gewachsenen Siedlung. Ein Projekt nach einem Konzept, das Schule machen könnte, wünscht sich Dietmar Klemens. "Unser größter Wunsch ist es, dass so etwas in ganz vielen Ortschaften entsteht."

Pflegepersonal gesucht

Noch ist das neue Wohnheim in Aschau am Wachsen, so wird zum Beispiel noch Pflegepersonal gesucht. Und auch der Kräutergarten auf der Terrasse muss noch bepflanzt werden.

© BR

Lebt das Kind mit einer Beeinträchtigung, körperlich oder geistig, ist die Sorge der Eltern groß, wie die Kinder versorgt sein werden, wenn sie selbst sich nicht mehr kümmern können. Ein Vater hat deshalb ein eigenes Wohnheim gebaut.