BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

US-Armee informiert über PFC Gutachten Katterbach | BR24

© BR

Seit fünf Jahren ist die Belastung der Böden und Gewässer um den einstigen Feuerlöschübungsplatz der US-Armee in Ansbach-Katterbach bekannt. Nun tagt der Stadtrat und BR-Ansbach-Korrespondentin Laura Grun ist live vor Ort.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

US-Armee informiert über PFC Gutachten Katterbach

Die US-Armee hat erstmals im Ansbacher Stadtrat über PFC-Verunreinigungen am Standort Katterbach informiert: Laut Gutachten werden die bayerischen Grenzwerte an zwei von drei Stellen überschritten, dazu wurden Sanierungsmaßnahmen präsentiert.

Per Mail sharen

Erstmals gibt es konkrete Informationen von Seiten der Armee zur PFC-Belastung in Katterbach: Aus den Untersuchungen geht hervor, dass die PFC-Konzentration an zwei von insgesamt drei Stellen die bayerischen Grenzwerte überschreitet. Darüber informierte Standortkommandeur Oberst Steven Pierce am Donnerstag (30.03.20) den Ansbacher Stadtrat.

Empfohlene Maßnahmen

Die Empfehlungen aus dem Gutachten sehen unter anderem die Installation von Grundwasserentnahmebrunnen, die Aufbereitung von kontaminiertem Grundwasser und die Einleitung von aufbereitetem Wasser in Bäche vor. Auch soll verunreinigter Boden ausgehoben werden, so Pierce weiter. Alle Sanierungsprojekte müssten über das "Army Environmental Command" mit Sitz in Texas laufen, welches derzeit eine Entscheidungsvorlage vorbereitet, wie die Sanierung durchgeführt werden soll.

600-seitiges Gutachten zur PFC-Belastung

Seit vergangener Woche liegt der Stadt Ansbach nun auch eine deutsche Übersetzung des über 600-seitigen Gutachtens vor. Den Wunsch der Stadträte, das Sanierungsgutachten auch ihnen zugänglich zu machen, lehnte die US-Armee bislang jedoch ab. Derzeit haben lediglich einigen Experten des staatlichen Wasserwirtschaftsamts, des Umweltamts Ansbach und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) Einblick in das Gutachten.

Noch kein Zeitplan

Auf die Frage von Oberbürgermeisterin Carda Seidel (parteilos), wie der konkrete zeitliche Rahmen für die Sanierungsmaßnahmen aussehe, ob es sich um Monate oder Jahre handle, konnte der Standortkommandeur keine konkrete Antwort geben. Die Oberbürgermeisterin drängte daher darauf, ganz unabhängig vom Sanierungsgutachten schnellstmöglich mit Sicherungsmaßnahmen zu beginnen, um die Ausbreitung der Verseuchung zu stoppen.

Verseuchung aufhalten

Mit einer sogenannten Abstromkontrolle soll eine Ausbreitung der Verseuchung gestoppt werden. Dabei werden eine Vielzahl von Pumpbrunnen in den Boden eingebracht, die das Grundwasser an die Oberfläche befördern. Dort wird das verunreinigte Wasser gefiltert und anschließend wieder zurück ins Grundwasser geleitet.

PFC Belastung seit fünf Jahren bekannt

Seit fast fünf Jahren ist bekannt, dass durch den einstigen Feuerlöschübungsplatz der US-Armee in Ansbach-Katterbach Böden und Gewässer in der Umgebung mit per- und polyfluorierten Chemikalien – kurz PFC – belastet sind. Diese Chemikalien stehen in Verdacht, krebserregend zu sein. Seit Monaten fordert die Stadt Ansbach die US-Armee auf, weitere Untersuchungsergebnisse von dem Kasernengelände vorzulegen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

© BR

Demonstration vor der Stadtratssitzung

Sendung

Regionalnachrichten Franken

Von
  • Laura Grun
Schlagwörter