Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Urteil erwartet: Pay-TV-Sender um 1,6 Millionen Euro betrogen | BR24

© BR

Fünf Männer sollen den Bezahlsender Sky mit illegalen Abonnements um rund 1,6 Millionen Euro betrogen haben. Heute soll das Urteil in dem Betrugsprozess am Landgericht Regensburg fallen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Urteil erwartet: Pay-TV-Sender um 1,6 Millionen Euro betrogen

Fünf Männer sollen den Bezahlsender Sky mit illegalen Abonnements um rund 1,6 Millionen Euro betrogen haben. Heute soll das Urteil in dem Betrugsprozess am Landgericht Regensburg fallen. Den Angeklagten drohen teils mehrjährige Haftstrafen.

Per Mail sharen
Teilen

Gegen fünf Männer, die den Bezahlsender Sky betrogen haben sollen, wird heute ein Urteil des Landgerichts Regensburg erwartet. Die Bande soll rund 13.000 Menschen mit illegalen Zugängen zu dem Bezahlsender das Schwarzsehen der verschlüsselten Programme ermöglicht haben, so die Ermittler.

Schaden im zweistelligen Millionenbereich

Der Vorwurf gegen die fünf Männer: Computerbetrug und das Bilden einer kriminellen Vereinigung. Der entstandene Schaden soll im zweistelligen Millionenbereich liegen. Die Angeklagten selbst sollen mit ihrer Masche rund 1,6 Millionen Euro verdient haben. Deshalb sollen einige der Männer nach dem Willen der Staatsanwaltschaft dem Pay-TV-Sender für den Betrug auch einen Wertersatz leisten. Die Betrüger-Bande soll Internet-Server im In- und Ausland benutzt haben, um ihre Webseiten zu betreiben. Tausende Nutzer konnten darüber mit illegalen Zugängen die Programme des Bezahlsenders anschauen.

Mehrjährige Gefängnisstrafen gefordert

Staatsanwaltschaft und Verteidigung forderten in ihrem Plädoyer für einen der Angeklagten übereinstimmend zwei Jahre und neun Monate Haft. Für einen zweiten Angeklagten forderte die Staatsanwaltschaft zwei Jahre und sechs Monate, hier plädierte die Verteidigung auf eine Bewährungsstrafe. Für drei weitere Angeklagte beantragte die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen zwischen 14 und 20 Monaten. Das bestätigte ein Gerichtssprecher dem BR auf Nachfrage.

Der Prozess wird in Regensburg verhandelt, weil einer der Angeklagten aus Miltach im Landkreis Cham stammt. Die übrigen Männer stammen aus verschiedenen Teilen Deutschlands.

Sendung

Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

Autor
  • Sebastian Wintermeier
Schlagwörter