Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Urlaubswelle rollt über Bayerns Autobahnen | BR24

© BR

Am ersten Ferientag vieler Bundesländer war auf den bayerischen Autobahnen viel los. Der erwartete Superstau ist aber ausgeblieben. Auf der Tauernautobahn lief der Verkehr trotz österreichischer Straßensperren flüssig.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Urlaubswelle rollt über Bayerns Autobahnen

Am ersten Ferientag vieler Bundesländer war auf den bayerischen Autobahnen viel los. Der erwartete Superstau ist aber ausgeblieben. Auf der Tauernautobahn lief der Verkehr trotz österreichischer Straßensperren flüssig.

Per Mail sharen
Teilen

Fast ganz Deutschland hat jetzt schulfrei. Am ersten Ferientag in Nordrhein-Westfalen sind vor allem in Bayern die Autobahnen sehr voll gewesen. "In der Summe stockt es öfter - das kostet Zeit", bilanzierte ein Sprecher des ADAC am Samstagmittag. Ähnlich äußerte sich ein Verkerkehrsredakteur des Bayerischen Rundfunks am Abend.

"Es war gut was los, das Chaos blieb allerdings aus, und das lag daran, dass es kaum größere Unfälle gegeben hat. Fazit: ein normaler Reisesamstag ohne größere Vorkommnisse." Fabio Taormina, BR-Verkehrsredaktion

Volle A8 Richtung Salzburg

Auf der A8 südlich von München ging es den Angaben zufolge in Richtung Österreich über mehrere Stunden auf mehr als 30 Kilometern nur im Stop-and-go-Modus voran. "Die gute Nachricht ist, dass der Verkehr überall rollt", so BR-Verkehrsredakteur Taormina. Die A9 in Bayern war dem ADAC zufolge am Mittag stellenweise in beiden Richtungen dicht.

Nach zwei Auffahrunfällen bei Regensburg auf der A3 Nürnberg Richtung Passau musste die Autobahn kurzzeitig gesperrt werden, bildeten sich ebenfalls lange Staus.

Problemloser Verkehr auf der Tauernautobahn in Österreich

Gar keine Probleme bereiteten die angekündigten Straßensperren und Kontrollen in Südtirol und Salzburg. Grund dafür könnte gewesen sein, dass viele Urlauber bereits gestern Nachmittag gestartet waren und damit das Gesamtverkehrsaufkommen leicht entzerrt hatten.

Der Verkehr ist am ersten Tag der Straßensperren zwischen Puch bei Hallein und St. Michael im Lungau auch am Abend immer noch ruhig auf der Tauernautobahn A10. Die Landespolizeidirektion Salzburg hatte am Samstag mit mehr Autos gerechnet, als letztendlich auf den von den Sperren betroffenen 100 Kilometern unterwegs waren.

Am Sonntag mit weniger Verkehr gerechnet

Am Samstag musste auf der Tauernautobahn niemand die 35 Euro Strafe zahlen, die fällig werden, wenn man beim Schleichweg-Fahren erwischt wird. Der Samstag ist laut Landespolizei Salzburg erfahrungsgemäß der verkehrsreichere Tag am Wochenende. Deshalb rechne man am Sonntag mit noch weniger Verkehr. Hundertprozentig sicher sein könne man aber nicht.

Die Sperren auf der Tauernautobahn A10 in Salzburg bleiben noch bis 18. August. Jeden Samstag und Sonntag zwischen 6:00 und 20:00 Uhr.

Spezielle Regeln für Autofahrer

Rot-weiße Straßenschilder weisen darauf hin, dass lediglich Anlieger abfahren dürfen. Sobald eine Abfahrt aber gesperrt wird und Autofahrer kontrolliert werden, müssen sie belegen können, dass sie Anwohner oder Gast einer Unterkunft sind. Als Zielverkehr kann aber zum Beispiel auch gelten, dass man in einem bestimmten Restaurant essen gehen will. Zum Tanken darf man nur abfahren, wenn keine Tankstelle auf der Autobahn in der Nähe ist.

© BR

Neben Tirol hat es heute auch im österreichischen Bundesland Salzburg Fahrverbote gegeben. So soll verhindert werden, dass Urlauber von der Autobahn abfahren und Ausweichrouten über die Dörfer benutzen.