BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Konstantin König
Bildrechte: Freiwillige Feuerwehr Stadt Landshut

Die Feuerwehr spricht von "wahren Sturzfluten": Bei einem Unwetter in Landshut sind Autos von Wassermassen mitgerissen worden. Grundstücke wurden überschwemmt. Ein Blitz schlug in einen Dachstuhl ein. Der Schaden ist immens, verletzt wurde niemand.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Unwetter in Landshut: Straßen überflutet, Autos weggespült

Die Feuerwehr spricht von "wahren Sturzfluten": Bei einem Unwetter in Landshut sind Autos von Wassermassen mitgerissen worden. Grundstücke wurden überschwemmt. Ein Blitz schlug in einen Dachstuhl ein. Der Schaden ist immens, verletzt wurde niemand.

4
Per Mail sharen
Von
  • Astrid Dachs
  • BR24 Redaktion

Ein schweres Unwetter mit heftigem Starkregen, Hagel und Blitzen hat am Mittwochnachmittag vor allem die Bereiche Achdorf und Hagrainer Tal in der Stadt Landshut getroffen. Laut Freiwilliger Feuerwehr wurde aber bei dem Unwetter niemand verletzt.

Vorher hatte der Deutsche Wetterdienst vor Gewittern und Starkregen im Raum Landshut gewarnt. Zeitweise riefen die Meteorologen am Nachmittag die höchste Unwetter-Warnstufe 4 aus: Das bedeutet: extremes Unwetter.

Wasser stand gut 70 Zentimeter hoch - Autos weggeschwemmt

Die Straße "Rosental" in Landshut-Achdorf war gut 70 Zentimeter überflutet und mehrere Autos wurden weiter bis zur Bachstraße geschwemmt.

In der Hagrainer Straße fing ein Dachstuhl Feuer, nachdem dort ein Blitz eingeschlagen hatte. Es befand sich zu dem Zeitpunkt aber niemand im Haus. Der Brand wurde gelöscht und das Dach mit Planen abgedeckt. Der Schaden liege nach ersten Schätzungen im höheren fünfstelligen Bereich, so ein Sprecher der Polizei Landshut. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, da die Straße während der Löscharbeiten komplett gesperrt werden musste.

© Freiwillige Feuerwehr Stadt Landshut
Bildrechte: Freiwillige Feuerwehr Stadt Landshut

Eine zerstörte Straße in Landshut

"Phasenweise wahre Sturzfluten"

Das Unwetter wütete in Landshut besonders im Rosental zwischen der Falkenstraße und der Mündung in die Bachstraße. Aus dem hinteren Rosental, das den gesamten Bereich vom Birkenberg über den Buchberg bis fast Mittergolding und Aign entwässert, schossen "phasenweise wahre Sturzfluten" heraus, so die Feuerwehr.

Dementsprechend drangen Wasser und Schlamm besonders in Grundstücke links und rechts des Rosentals ein. Aber auch im Bereich der Bachstraße und der Äußeren Münchner Straße sowie im Bereich Landshut-West überflutete das Wasser einige Anwesen und Firmen.

Der Sachschaden in den betroffenen Gebäuden dürfe zum Teil hoch sein, schätzt die Feuerwehr. Eine endgültige Bilanz an den Einsatzstellen war am Abend aber noch nicht möglich. Die Abarbeitung vor allem der Einsatzstellen im Bereich Achdorf laufe und werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen, hieß es.

Landkreis kam glimpflich davon

Der restliche Landkreis Landshut ist bei dem Unwetter am Mittwoch aber glimpflich davon gekommen. Laut dem Polizeipräsidium Niederbayern gab es ansonsten nur drei Einsätze wegen Überschwemmungen. In einem Fall war ein Auto beteiligt, es kam aber zu keinen größeren Schäden. Die Feuerwehren und Straßenmeistereien hätten sich um überschwemmten Straßen gekümmert.

© Freiwillige Feuerwehr Stadt Landshut
Bildrechte: Freiwillige Feuerwehr Stadt Landshut

Nach einem Blitzeinschlag brannte ein Dachstuhl

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick - kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!