Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Unwetter in Franken: Fahrgäste sitzen in ICE fest | BR24

© BR

Unwetter haben am Sonntagabend und in der Nacht auch in Mittel- und Oberfranken gewütet. Bäume stürzten um, Dächer wurden abgedeckt. In der Nähe von Roth saßen rund 400 Menschen stundenlang in einem ICE fest.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Unwetter in Franken: Fahrgäste sitzen in ICE fest

Unwetter haben am Abend und in der Nacht auch in Mittel- und Oberfranken gewütet. Bäume stürzten um, Dächer wurden abgedeckt und rund 400 Menschen saßen stundenlang in einem ICE fest.

Per Mail sharen
Teilen

Wegen Unwettern am Sonntag hatte die Polizei in Mittelfranken rund 230 Einsätze zu verzeichnen, so die Einsatzzentrale. Die meisten davon wegen umgestürzter Bäume, abgebrochener Äste oder abgedeckter Dächer. Vor allem den Raum Roth hat es getroffen. Bei Unterheckenhofen saßen rund 400 Fahrgäste über Stunden in einem ICE fest. Bäume hatten die Oberleitung beschädigt.

Die Situation ist sehr angespannt. Klaus Wolfsberger, Kreisbrandmeister Landkreis Roth, über den liegengebliebenen ICE

Der ICE war laut Feuerwehr ohne Strom. Klimaanlage und Toiletten funktionierten nicht. Die Fahrgäste wurden vom Roten Kreuz mit Getränken und Snacks versorgt und ärztlich betreut. Erst nach Mitternacht konnten sie in Ersatzbussen weiterfahren. Rund 200 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Bahnstrecken gesperrt

Laut Bahn bleibt der Streckenabschnitt zwischen Roth und Georgensgmünd weiter gesperrt, der Streckenabschnitt zwischen Roth und Schwabach ist wieder eingleisig befahrbar. Auch die Strecke Nürnberg-Ansbach war zeitweise gesperrt.

Dach von Schule abgedeckt

Umgestürzte Bäume sorgten auch auf den Straßen für Behinderungen. So kam es auf der B2 rund um Roth zu Staus. Zudem wurden zahlreiche Dächer vom Sturm abgedeckt, unter anderem das Dach des Bauhofs in Treuchtlingen und das der Anton-Seitz-Mittelschule in Roth. Verletzte gab es laut Polizei nicht. Wie hoch der Sachschaden ist, lässt sich derzeit noch nicht sagen.

Stromausfall nach Blitzschlag in Bad Steben

Oberfranken kam vergleichsweise glimpflich davon. In Bad Steben schlug laut Polizei ein Blitz in einen Strommast und sorgte für einen vorübergehenden Stromausfall. Rund um Naila waren mehrere Einsätze wegen abgebrochener Äste und Bäume zu verzeichnen.

© Dominic Mayr

Ein abgedecktes Dach bei dem Unwetter in Roth