BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Unterfrankens Freibäder dürfen wieder öffnen | BR24

© BR Fernsehen
Bildrechte: BR Fernsehen

Seit Montag dürfen die unterfränkischen Freibäder wieder öffnen - mit strengen Hygieneregeln. Als eines der ersten Freibäder hat am Morgen das Würzburger Dallenbergbad geöffnet.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Unterfrankens Freibäder dürfen wieder öffnen

Die unterfränkischen Freibäder dürfen wieder öffnen. Das ist Teil der Corona-Lockerung in Bayern. Dabei müssen Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden. So gibt es Regeln, wie viele Besucher gleichzeitig in die Becken springen dürfen.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Die unterfränkischen Freibäder dürfen ab heute (08.06.2020) wieder öffnen. Das ist Teil der Corona-Lockerung in Bayern. Dabei müssen sich die Bäder aber an Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen halten. Zum Beispiel gelten Regeln, wie viele Besucher gleichzeitig in die Becken springen dürfen.

Schwimmer kehren ins Dallenbergbad zurück

Als eines der ersten Freibäder hat am Montagmorgen das Würzburger Dallenbergbad wieder geöffnet. Ab 6.30 Uhr durften dort die Frühschwimmer in das Sportbecken, bei einer Wassertemperatur von 19 Grad. Etwas über 40 Schwimmer kamen, 80 waren angemeldet, so die Betreiber. Ihre Bahnen müssen die Schwimmer dort in vorgegebenen Kreisen ziehen. Dadurch soll vermieden werden, dass sich die Badegäste zu nahe kommen.

Seit heute haben auch das Silvana Sport- und Freizeitbad in Schweinfurt oder das Triamare-Freibad in Bad Neustadt wieder geöffnet, genauso die Kissalis Therme in Bad Kissingen. Alle drei öffnen jeweils nur ihren Außenbereich.

Diese Freibäder bleiben vorerst geschlossen

Andere Bäder bleiben vorerst noch geschlossen. Das Freibad in Aschaffenburg will frühestens zum Ende der Pfingstferien wieder öffnen. Die Auflagen seien zu spät gekommen.

Das Freibad in Kitzingen ist aktuell ebenfalls noch geschlossen. Dort findet am Mittwoch eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung statt, heißt es aus dem Rathaus. Dort soll entschieden werden, ob und unter welchen Bedingungen eine Öffnung wirtschaftlich ist. Das Erlebnisbad in Haßfurt erarbeitet noch ein passendes System zur Erfassung der Anzahl der Besucher, sie hoffen aber ihre Tore am Donnerstag, dem 11. Juni, öffnen zu können. In Kitzingen kann das Freibad auf der Mondseeinsel ebenfalls noch nicht am 8. Juni aufmachen. Nach Besprechungen mit dem Gesundheitsamt ist die Eröffnung für den 19. Juni geplant. Im Landkreis Miltenberg öffnet das Erftalbad in Bürgstadt am Samstag, 13. Juni, und das Freibad in Miltenberg 14 Tage später zum 27. Juni. Hier ist der Besuch nur online buchbar, und es dürfen maximal sechs Personen pro Buchung eingetragen werden.

Welche allgemeinen Regelungen sind zu beachten?

Sowohl in der Warteschlange, als auch im Freibad ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Im Wartebereich soll zusätzlich ein Mundschutz getragen werden. Die Anzahl der möglichen Badegäste ist abhängig von der Größe des Freibads. Handkontakte sind zu vermeiden und jeder sollte seine Hände regelmäßig mit Seife waschen. Es werden keine Leihartikel, wie Badesachen, Bälle, Poolnoodles oder Ähnliches ausgegeben. Bevor die Gäste das Bad betreten können, sollen sie sich gründlich mit Seife oder Duschgel abduschen. Die Sammel-Umkleiden bleiben in den Freibädern geschlossen, nur die Einzel-Umkleiden können genutzt werden. Das Personal reinigt Flächen und Gerätschaften regelmäßig, dennoch sollten Besucher davon absehen, Dinge wahllos anzufassen.

© BR
Bildrechte: BR

Nach Pfingsten passiert das, worauf viele seit Wochen warten: Ab dem 8. Juni dürfen die Freibäder wieder öffnen. Allerdings müssen auch dort die Corona-Regeln eingehalten werden. Aber wie soll das gehen?

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!