BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Unterfranken: Touristenzuwachs auf dem Land, Rückgang in Städten | BR24

© BR

Zum Ende der Sommerferien ziehen viele Hotels in Unterfranken eine positive Bilanz. Vor allem die ländlichen Regionen können einen Zuwachs an Touristen verzeichnen. In den Städten sieht es dagegen schlecht aus.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Unterfranken: Touristenzuwachs auf dem Land, Rückgang in Städten

Zum Ende der Sommerferien ziehen viele Hotels und Pensionen in Unterfranken eine positive Bilanz. Vor allem die ländlichen Regionen können einen Zuwachs an Touristen aus dem eigenen Land verzeichnen. In den Städten sieht es dagegen schlecht aus.

Per Mail sharen

In Folge der Corona-Pandemie sind in diesen Sommerferien viele Menschen in der näheren Umgebung geblieben. Auch beim Tourismus in Unterfranken hat sich das deutlich gezeigt. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) und die Fränkisches Weinland Tourismus GmbH registrierten im Sommer einen Zuwachs an Touristen aus dem eigenen Land, verglichen mit den Vorjahren.

Zuwachs auf dem Land, Rückgang in der Stadt

Demnach konnten in den Monaten von Juni bis August kleinere Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen und insbesondere Campingplätze in den ländlichen Regionen Unterfrankens eine gute Auslastung verzeichnen. Auch im Bereich des Mains wurden viele Tagestouristen, meist Fahrradfahrer, festgestellt.

Während sich die deutschen Touristen auf dem Land sammelten, litt allerdings der Städtetourismus. Nach Angaben der Verbände konnte insbesondere in Würzburg ein starker Rückgang an Buchungen festgestellt werden.

Kaum ausländische Touristen in Unterfranken

In erster Linie liegt das daran, dass sämtliche Tagungen und Kongresse weiterhin nicht stattfinden können und dass ausländische Touristen fehlen, sagt Susanne Müller von der Fränkischen Weinland Tourismus GmbH. Während sich der Anteil ausländischer Gäste in ganz Unterfranken im letzten Jahr auf rund 17 bis 18 Prozent belief, rechnet der Tourismusverband in diesem Jahr gerade mal mit einem Anteil von zwei bis drei Prozent.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!