BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Unterfranken hat die meisten „Bienen-Highways“ angelegt | BR24

© BR

In ganz Bayern sind in diesem Jahr in Pilotprojekten „Bienen-Highways“ angelegt worden. Das Ziel: die Lebensräume von Insekten im Umfeld von bereits bestehenden Biotopen zu vernetzen. Die meisten gibt es bislang in Unterfranken.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Unterfranken hat die meisten „Bienen-Highways“ angelegt

In ganz Bayern sind in diesem Jahr in Pilotprojekten „Bienen-Highways“ angelegt worden. Das Ziel: die Lebensräume von Insekten im Umfeld von bereits bestehenden Biotopen zu vernetzen. Die meisten gibt es bislang in Unterfranken.

1
Per Mail sharen
Teilen

Bisher 26 Standorte für Blühstreifen mit insgesamt acht Hektar Fläche sind in Bayern bisher gemeldet, elf davon in Unterfranken. So wurde im Landkreis Main-Spessart ein jeweils rund ein Kilometer langes Stück entlang der Straße Karlburg – Wiesenfeld oder ein ebenso langes zwischen Frickenhausen und Segnitz angelegt. Zwischen Maßbach und Rothenhausen oder zwischen Miltenberg und Bürgstadt sind ebenfalls „Bienen-Highways“ eingerichtet.

Bauämter mit Flächensuche beauftragt

„Mit den Bienen-Highways leisten wir unseren Beitrag dazu, die Insektenvielfalt und Biodiversität in Bayern zu erhalten“, begründete der bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr Hans Reichhart das Projekt. Seit dem erfolgreichen Volksbegehren zum Schutz der Bienen im Frühjahr waren 19 staatliche Bauämter mit Straßenaufgaben sowie die Autobahndirektionen aufgefordert, geeignete Flächen zur Anlage von solchen „Bienen-Highways“ zu suchen.

© Staatliches Bauamt Bayreuth

Erster Bienen-Highway bei Mainleus: Der Blühstreifen ist bereit für die Aussaat

Eigene Saatgutmischung

Die eigens für das Projekt hergestellte Saatgutmischung von rund 40 Pflanzen wurde ausgebracht und langsam sind die ersten Blüten von Ringelblumen, Klatschmohn und Kamille zu sehen. An den Straßen sind auch entsprechende Schilder aufgestellt mit dem Hinweis „Hier blüht es für Bienen, Hummeln & Co“. Aus Sicht des Ministeriums ist das Projekt „ein weiterer Baustein, mit dem das ressortübergreifende Bayerische Aktionsprogramm für die Insektenvielfalt umgesetzt wird“.

© Staatliches Bauamt Bayreuth

Erster Bienen-Highway bei Mainleus: Hinweisschild