BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Unterammergau: Wie ein Unternehmer mit den Corona-Folgen kämpft | BR24

© Martin Breitkopf / BR

Unternehmer Christian Zott vor seiner Kunsthalle, dem Restaurant und der Weltkugel-Skulptur

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Unterammergau: Wie ein Unternehmer mit den Corona-Folgen kämpft

Christian Zott ist einer der erfolgreichsten EDV-Unternehmer in Deutschland. Für Millionen Euro hat er in seiner Heimat Unterammergau eine Kunsthalle, ein Nobel-Hotel und Restaurant errichtet. Alles hatte erst kurz offen, dann kam Covid-19.

9
Per Mail sharen
Von
  • Martin Breitkopf

Die Coronakrise macht keinen Unterschied zwischen Arm und Reich. Sie ist unberechenbar und stellt die ganze Welt auf den Kopf. Für viele Bereiche gilt: Planungssicherheit war einmal. Die Corona-Pandemie macht auch keinen Halt vor Menschen, die normal das Zepter fest in der Hand haben.

Christian Zott ist einer der erfolgreichsten EDV-Unternehmer in Deutschland. Er hat Millionen investiert und in seiner Heimat Unterammergau eine Kunsthalle, ein Nobelhotel und ein Restaurant errichtet. Alles hatte erst wenige Monate offen, dann kam Covid-19.

Christian Zott kann die Krise nicht nur nüchtern analysieren, sondern erlebt sie seitdem am eigenen Leib. Zott nennt Corona eine Gegebenheit, "die du akzeptieren musst - manche Krisen kommen schleichend wie ein Chamäleon, andere abrupt wie etwa Corona. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, es hat mich nicht beansprucht - natürlich hat es mich beansprucht."

Lufthansa schien der sicherste Kunde zu sein und war als erstes weg

Christian Zott ist ein Mann der jeden Schritt durchdenkt, er ist seiner Zeit weit voraus, das hat ihn auch zum erfolgreichen Geschäftsmann gemacht. Millionen Euro verdient seine Firma, indem sie Lieferketten weltweit optimiert. Doch dann kam Corona und was Jahrzehnte lang reibungslos lief, kam von einem Tag auf den anderen zum Erliegen. Für Zott und seine 150 Mitarbeiter, die global vernetzt arbeiten, eine noch nie dagewesene Herausforderung. Ausgestellt wurde keiner, obwohl Kunden, die zu den sichersten gehörten, von einem Tag auf den anderen wegbrachen. "Wenn mich einer vor Corona gefragt hätte, was ist dein sicherster Kunde, dann hätte ich gesagt der Ersatzteilservice der Lufthansa. Das war der erste Kunde, der weg war", stellt Christian Zott fest.

Millionen-Euro-Herzensprojekt in Unterammergau leidet bis heute

Auch dem Lebenstraum von Christian Zott setzt die Coronakrise schwer zu. Am Ortsrand seiner Heimat Unterammergau hat er für zig Millionen drei Gebäude errichtet. Eine Kunsthalle mit zeitgenössischer Kunst, dazu ein nobles Hotel und Restaurant sowie Büros für seine Firma. Alles hatte gerade mal fünf Monate geöffnet, dann kam der Lockdown. Statt Gäste zu bedienen, haben die 25 Mitarbeiter im Außenbereich einen Pavillon samt Heizstrahler gebaut. Und auch Zotts Herzensprojekt, die Kunsthalle, leidet bis heute.

Das gesamte Ausstellungskonzept ist ausgehebelt. So konnte die Ausstellung "Kairos - der richtige Moment" nicht wie geplant auf Welttournee nach Amerika gehen. Ausstellungen, die eigentlich nach Unterammergau kommen sollten, wurden ebenfalls durch die Corona-Folgen vereitelt. Doch Zott fand in der Not eine Lösung. Er schrieb einen Kunstwettbewerb in der Region aus, die Gewinner werden in Kürze ausgestellt. Zudem ging "Kairos" viral, indem jeden Tag ein Video über ein Werk ins Netz gestellt wurde. So konnte der Kontakt trotz Lockdown zu den Kunstfans gehalten werden.

Noch ein Lockdown wäre fatal

Kunstbesucher können wenigstens wieder kommen, aber Führungen sind weiter nicht möglich. Auch wenn die Kunsthalle als Draufzahlgeschäft kalkuliert ist – das tut auch einem Christian Zott weh. Nobel-Restaurant und Luxus-Hotel haben sich gleich nach den Lockerungen wieder gefüllt. Trotzdem - die Zukunft ist weiter ungewiss, sagt der erfolgreiche Unternehmer. Ein weiterer Lockdown wäre fatal, stellt Zott klar und er hofft auf den gesunden Menschenverstand.

"Auf dieser Weltkugel leben mehr als 7,3 Milliraden Menschen und die meisten meinen, sie stehen im Mittelpunkt, obwohl es auf einer Erdkugel gar keinen Mittelpunkt gibt. Wir müssen begreifen, dass wir einer von vielen sind und nur gemeinsam, in einer vernünftigen Art so eine Krise überstehen." Unternehmer und Mäzen Christian Zott

Christian Zott hat schon viele Krisen gemeistert, doch die Corona-Pandemie stellt alle in den Schatten und nicht nur sein Leben steht seitdem auf dem Kopf.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR

Auch Bayern hat ein Beherbergungsverbot ausgesprochen. Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger (FW) hat sich dagegen ausgesprochen. Bayerns Ministerpräsident Söder (CSU) hat es hingegen verteidigt. Einen zweiten Lockdown dürfe man nicht riskieren.