BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Florian Regensburger
Bildrechte: BR/Florian Regensburger

Der Unterallgäuer Landrat Alex Eder bleibt bei seiner Forderung, die Grundschulen schnell wieder zu öffnen.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Unterallgäuer Landrat fordert weiter Öffnung der Grundschulen

Der Unterallgäuer Landrat Alex Eder (FW) hat seine Forderung bekräftigt, die Grundschulen in seinem Landkreis möglichst ab Montag wieder zu öffnen. Auch der seit Donnerstag auf über 200 gestiegene Inzidenzwert ändere nichts an seiner Haltung.

3
Per Mail sharen
Von
  • Florian Regensburger
  • Christine Kellermann

Der Inzidenzwert im Unterallgäu hat am Donnerstag die 200er-Marke überschritten und liegt nach den Zahlen des RKI bei 222,9. Trotzdem fordert der Landrat Alex Eder im BR-Interview weiter, dass die Grundschulen im Landkreis ab Montag wieder öffnen. Der Anstieg der Inzidenzzahlen sei nach Informationen des Landratsamtes nicht flächendeckend, sondern auf "drei zentrale Cluster" zurückzuführen. So hatte es in den letzten Tagen Ausbrüche etwa in Pflegeheimen gegeben.

Missverhältnis zwischen Infektiosität und Schwierigkeiten

Die Schulen seien "absolut systemrelevant, Bildung ist ein Menschenrecht", sagte Eder weiter. Gleichzeitig bestehe gerade bei den Grundschulen ein besonders großes Missverhältnis zwischen einerseits "einer niedrigeren Infektiosität von "Unter-10-Jährigen" und besonders großen Schwierigkeiten beim Distanzunterricht von Grundschülern, "für die familiären Situationen wie auch für die Kinder".

Schreiben an Regierung von Schwaben

Außerdem habe man im Landkreis Unterallgäu zuletzt, als die Schulen mit entsprechenden Hygienekonzepten noch geöffnet hatten, "keine einzige Infektionskette an einer Schule nachweisen" können. Bereits am Dienstag war Eder mit einem Schreiben an die Regierung von Schwaben vorgeprescht, in dem er die Öffnung der Grundschulen ab dem kommenden Montag forderte.

Eder sieht Chancen "relativ gering"

Eine Antwort habe er bisher nicht erhalten. Zumal die Bezirksregierung dies wohl auch nicht selbst entscheiden könne, rechne er "eher mit einer Rückmeldung des Ministeriums". Die Chancen, als einzelner Landkreis die Grundschulen wieder öffnen zu können, schätze er jedoch als "relativ gering" ein. Sein Schreiben ist daher wohl eher symbolisch zu werten: Angesichts der großen Schwierigkeiten gerade für Grundschüler und ihre Eltern wolle er dafür werben, "sehr ausgewogen mit der aktuellen Situation umzugehen".

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!