Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Universität Pilsen startet Masterstudiengang "Bayern-Studien" | BR24

© BR

Ein Studiengang, der sich inhaltlich ausschließlich mit Bayern befasst, das gab es noch nie. Zusammen mit der Universität Regensburg bietet die Westböhmische Universität Pilsen zum Wintersemester die "Bayern-Studien" an. Die Resonanz ist groß.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Universität Pilsen startet Masterstudiengang "Bayern-Studien"

Ein Masterstudiengang, der sich inhaltlich ausschließlich mit Bayern befasst, das gab es noch nie. Zusammen mit der Universität Regensburg bietet die Westböhmische Universität Pilsen zum Wintersemester die "Bayern-Studien" an. Die Resonanz ist groß.

Per Mail sharen
Teilen

In Kooperation mit der Universität Regensburg startet die Westböhmische Universität Pilsen zum Wintersemester mit den "Bayern-Studien" den ersten Masterstudiengang, der sich ausschließlich mit dem Freistaat befasst. Aus diesem Anlass eröffnen die Verantwortlichen am Dienstag ein zweitägiges Symposium an der tschechischen Universität. Studierende sollen dort ihre Projekte über Bayern und Böhmen vorstellen können, heißt es.

Russische Medien berichten über Studiengang

Die Resonanz auf den neuen Masterstudiengang sei "gewaltig", sagte Hermann Scheuringer vom Forschungszentrum "Deutsch in Mittel-, Ost- und Süd-Ost-Europa" an der Universität Regensburg im BR-Interview. Sogar eine russische Zeitung habe schon über den Masterstudiengang berichtet.

Verständnis für bayerischen Dialekt

Die "Bayern-Studien" bestehen laut Scheuringer aus verschiedenen Disziplinen. Nicht nur die geisteswissenschaftliche Seite, also zum Beispiel Sprache und Kultur, spiele eine Rolle. Auch Fächer wie Wirtschaft und Recht seien Bestandteil der "Bayern-Studien". Laut Andrea Königsmarková von der Universität in Pilsen sollen Studierende in den "Bayern-Studien" nicht nur die deutsche Sprache lernen. Es gehe auch darum, bayerische Dialekte besser verstehen zu können. Gerade diese Kompetenz solle den Absolventen später die Kommunikation in Wirtschaft, Kultur und Tourismus erleichtern.