BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: pa / dpa / Christin Klose

Nase, Mund- und Rachenraum sind die Eintrittspforten des Corona-Virus in den Körper. In Erlangen arbeiten Forscher an einem Nasenspray, das die Ansteckungsgefahr reduzieren soll.

18
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Uniklinik Erlangen forscht: Nasenspray schützt vor Corona

Ein Nasenspray mit einem Wirkstoff aus Rotalgen soll helfen, sich nicht mit dem Coronavirus anzustecken. Daran forscht aktuell die Uniklinik Erlangen zusammen mit einem österreichischen Unternehmen. Die Wirksamkeit soll bei 80 Prozent liegen.

18
Per Mail sharen
Von
  • Annika Svitil

Schützt eine Pflanze aus dem Meer tatsächlich vor dem Coronavirus? Das will die Universitätsklinik Erlangen wissen. Ein Nasenspray mit einem Wirkstoff aus Rotalgen soll das Risiko, an Corona zu erkranken, um 80 Prozent reduzieren. Die Uniklinik Erlangen führt derzeit Forschungen zur Wirksamkeit des Medikaments durch.

Schutzfilm soll Coronaviren abhalten

Bei Verwendung des Nasensprays soll sich ein Schutzfilm bilden, der das Einnisten und die Verbreitung der Corona-Viren in die Schleimhäute verhindert. Eine argentinische Studie hatte das Nasenspray drei Wochen lang an 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit täglichem Kontakt zu Covid-19-Patienten getestet. Das Ergebnis: Das relative Risiko, sich zu infizieren, sank um 80 Prozent. Zugleich vertrugen die Probanden das Nasenspray gut.

Rotalge in Nasenspray wirkt antiviral

Weitere Laboruntersuchungen bestätigten die antivirale Wirkung von Carragelose, dem aus der Rotalge gewonnenen Wirkstoff, erklärt Ulrich Schubert, Forscher am Virologischen Institut der Uniklinik Erlangen. Er ist zusammen mit seiner Forschungsgruppe und der österreichischen Marinomed Biotech AG an drei Folgestudien beteiligt. Diese untersuchen die Wirksamkeit von Nasenspray, Inhalationslösung und Lutschpastillen, die Carragelose enthalten. Die Proben für die Studie werden von Corona-Patienten in Wien entnommen und an der Uniklinik Erlangen ausgewertet.

Nasenspray mit Rotalge schon seit Dezember im Einsatz

Seit Dezember 2020 empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene Pflegepersonal, das Spray im Arbeitsalltag zu verwenden. Dies soll auch vor Virusmutationen schützen.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick - kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!