| BR24

 
 

Bild

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
© dpa-Bildfunk

Autoren

Rainer Aul
© dpa-Bildfunk

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) erhält eine neue Forschungsstelle für Lebensmittelsicherheit und -qualität. Daneben wird eine neue Juniorprofessur eingerichtet, teilte die FAU mit. Dafür fließen jährlich 350.000 Euro von der Rudolf und Henriette Schmidt-Burkhardt-Stiftung an die FAU. Angesiedelt sind die neuen Einrichtungen im Henriette-Schmidt-Burkhardt-Lehrstuhl für Lebensmittelchemie.

Plattform für Forschung und Vernetzung

Finanziert werden Forschungsstelle und Professur für zunächst drei Jahre. Ziel sei es, den Bereich der Lebensmittelsicherheit und -qualität als eigenen Forschungsbereich an der FAU zu etablieren. Die Forschungsstelle soll laut der Mitteilung eine Plattform für interdisziplinäre Forschungsprojekte bieten. Zudem soll sie helfen, Aktivitäten und Technologien der FAU und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen zu vernetzen.

Gesunde Inhaltsstoffe gesucht

Nach Angaben der Uni erforschen Wissenschaftler in dem Lebensmittelchemie-Lehrstuhl chemische Veränderungen, die bei der Herstellung von Lebensmitteln auftreten. Ein Ziel sei dabei, gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe zu identifizieren. Henriette Schmidt-Burkhardt hatte den nach ihr benannten Lehrstuhl für Lebensmittelchemie 2004 gestiftet. Die Unternehmerin und langjährige Chefin der traditionsreichen Nürnberger Firma Lebkuchen-Schmidt war 2014 gestorben.

Autoren

Rainer Aul

Sendung

Regionalnachrichten Franken vom 08.01.2019 - 18:05 Uhr