Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Uni Erlangen baut antikes Römerboot nach | BR24

© FAU/Georg Pöhlein

Ein als Römer verkleideter Mann fällt einen Baum

Per Mail sharen
Teilen

    Uni Erlangen baut antikes Römerboot nach

    Um Christi Geburt bewegten sich die Römer in Bayern bevorzugt auf Schiffen. Wie schnell diese waren, wollen Historiker der Uni Erlangen-Nürnberg herausfinden – indem sie ein Boot nachbauen. Dafür suchen sie noch viele Helfer. Von Christian Schiele

    Per Mail sharen
    Teilen

    Projektleiter Boris Dreyer, Professor für alte Geschichte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), möchte das Boot ab April im Original nachbauen. Das 16 Meter lange Schiff soll auf den Namen "Fridericiana Alexandrina" getauft werden.

    Wie schnell waren die Boote damals?

    Projektleiter Dreyer hat sich vorgenommen, mit dem Boot auch die antiken Rudertechniken zu rekonstruieren. Nur so können die Wissenschaftler erforschen, wie viel Krafteinsatz tatsächlich nötig war und auf welche Distanzen man das Boot einsetzen konnte, heißt es in einer Mitteilung der FAU.

    Jungfernfahrt 2018

    Zwei Semester lang soll gebaut werden – unter der Anleitung eines erfahrenen Bootsbauers. Zum 275. Geburtstag der FAU im Jahr 2018 soll das römische Patrouillen- und Geleitzugboot dann zu seiner Jungfernfahrt starten und während der Sommermonate auf dem Kanal die drei Universitätsstädte Erlangen, Fürth und Nürnberg mit Fahrten verbinden.

    "Wir wollen nicht nur auf dem Main-Donau-Kanal, sondern auch auf der Donau selbst fahren – wenn es geht, bis zum Schwarzen Meer hinab. Unser Schiff, das haben damals im Wesentlichen die römischen Soldaten gebaut – und dann auch selbst gerudert. Das ist ein Patrouillenschiff. Das hat den Zweck erfüllt, Informationen möglichst schnell von einem zum nächsten Kastell zu bringen oder es sollte Transporten auf dem Fluss Geleitschutz geben." Professor Boris Dreyer, Projektleiter 'Rudern wie die Römer'

    Infoveranstaltung

    Um das Römerboot originalgetreu nachbauen zu können, sucht die Universität Erlangen-Nürnberg noch jede Menge Helfer. Sie lädt heute zu einer Infoveranstaltung ein - um 16.15 Uhr, im Raum 2.058 in der Kochstraße 4 in Erlangen.