BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

"smart moving" an der Uni Bayreuth | BR24

© BR/Kristina Kreutzer

Die Uni Bayreuth hat mithilfe des Projekts "smart moving" Vorschläge gegen zu langes Sitzen in Hörsaal und Bibliothek gemacht.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

"smart moving" an der Uni Bayreuth

Die Uni Bayreuth hat mithilfe des Projekts "smart moving" Vorschläge gegen zu langes Sitzen in Hörsaal und Bibliothek gemacht.

1
Per Mail sharen
Teilen

Wie sieht die Alltagsbewegung bei Studierenden aus und wie kann mit einfachen Mitteln etwas gegen zu langes Sitzen in der Bibliothek und in Hörsälen getan werden? Seit Mai 2018 untersucht die Universität Bayreuth genau das und hat heute (Dienstag, 12.11.19) erste Maßnahmen ihres Modellprojektes "smart moving" vorgestellt.

"Smart moving bedeutet, dass wir Studierende, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Bewegung bringen wollen. Die Weltgesundheitsorganisation schlägt vor, dass man alle 30 Minuten einmal aufstehen soll. Mit dem Projekt wollen wir den jungen Menschen ganz früh klar machen, dass Bewegung wichtig ist und sie das hoffentlich auch später an ihre Arbeitsplätze mitnehmen." Professor Claas Christian Germelmann.

Zu den Maßnahmen am Bayreuther Campus gehört beispielsweise ein "BeWeg". Die Idee dazu hatten Studierende. Mittels bunter Markierungen auf dem Boden kann man genau sehen, wie viele Schritte von der Mensa ausgehend bereits zurückgelegt wurden. Das soll dazu anregen, noch weitere Schritte zu machen.

Vorlesungen mit Lockerungsübungen unterbrechen

Eine weitere Maßnahme ist eine "Aktive Pause", eine aktive Unterbrechung einer Vorlesung. Knapp zehn Minuten lang werden Lockerungs- und Kräftigungsübungen von Coaches oder dem Dozenten selbst vorgeführt. Jeder kann freiwillig mitmachen, so Professor Claas Christian Germelmann. Die Konzentration steigere sich dadurch spürbar bei allen, so die Erfahrung nach den ersten Wochen.

Höhenverstellbare Schreibtische und bewegliche Sitzhocker

Eine weitere Idee ist die Sport- und Bewegungspartnerbörse. Auf einer entsprechenden Plattform können ganz einfach Trainingspartner für gemeinsame Sportaktivitäten gefunden werden. Gesuche und Angebote können gleichermaßen eingestellt werden, so die Verantwortlichen. Eine vierte Maßnahme sind "active offices", also spezielle Arbeitsplätze in der Bibliothek. Hier kann an höhenverstellbaren Schreibtischen mit speziellen Bodenmatten und beweglichen Sitzhockern gelernt werden.

Kompetenzzentrum für Ernährung mit von der Partie

Die Wirkung der unterschiedlichen Maßnahmen soll während des laufenden Wintersemesters beobachtet und wissenschaftlich evaluiert werden. Das Modellprojekt wird von der Techniker Krankenkasse und dem Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) Kulmbach gefördert.

© BR

Die Uni Bayreuth hat mithilfe des Projekts "smart moving" Vorschläge gegen zu langes Sitzen in Hörsaal und Bibliothek gemacht. Unter anderem sollen bunte Markierungen auf Wegen Studenten zu mehr Schritten animieren.