BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Ungleiche Lebensverhältnisse: "In Steinsberg ist nichts mehr" | BR24

© BR

Während Städte wie Regensburg "boomen", fühlen sich die Menschen in kleineren Orten, wie zum Beispiel in Steinsberg, zunehmend abgehängt.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ungleiche Lebensverhältnisse: "In Steinsberg ist nichts mehr"

Während Städte wie Regensburg boomen, fühlen sich die Menschen in kleineren Orten, wie zum Beispiel in Steinsberg (Lkr. Regensburg), abgehängt. Die Komission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" stellt in Berlin Ergebnisse und Lösungen vor.

3
Per Mail sharen
Teilen

Während Städte wie Regensburg wachsen, machen in kleineren Gemeinden wie dem oberpfälzischen Steinsberg bei Regenstauf die letzten Geschäfte zu. Eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission mit dem Titel "Gleichwertige Lebensverhältnisse" sieht erhebliche Unterschiede zwischen einzelnen Regionen. Das betrifft auch die Verkehrsanbindung und die Grundversorgung. Am Mittwoch stellt die Kommission ihre Ergebnisse vor. Sie möchte auch Lösungen bieten, wie den Kommunen und Orten geholfen werden kann.

Keine Einkaufsmöglichkeit in Steinsberg

Orte wie zum Beispiel der Markt Steinsberg im Landkreis Regensburg sind von den "ungleichen Lebensverhältnissen" betroffen. Neben dem Metzger hat hier auch der letzte Supermarkt aufgegeben. Vor allem ältere Menschen fühlen sich deshalb abgehängt. Sie sind auf den Bürgerbus angewiesen, der sie in Nachbargemeinden bringt.

"Man muss ja mal zum Arzt oder zum Zahnarzt oder zum Einkaufen. In Steinsberg ist ja nichts mehr." Bürger aus Steinsberg

Bürgerbus fährt Senioren zum Einkaufen

Damit die Senioren einkaufen können, hat die Regenstaufer Markträtin Paula Wolf das Bürgerbus-Konzept auf den Weg gebracht. Wolf kennt die Unterschiede. Vor allem für ältere Menschen sei das fehlende Angebot auf dem Land ein Problem. Der Bus wird finanziell gefördert und von ehrenamtlichen Fahrern gefahren. 194 Menschen haben das Angebot bereits genutzt.

Wie eine BR-Umfrage zeigt, sind die Senioren froh über den Bus. Aber sie ärgern sich auch, dass es in Steinsberg keine Geschäfte mehr gibt. Man sei auf ein Fahrzeug angewiesen. Wenn man niemanden habe, der einen fährt, sei man "eigentlich verloren auf dem Land", so einer der Befragten wörtlich. Im zehn Kilometer entfernten Regenstauf, der weitaus größeren Marktgemeinde, zu der Steinsberg gehört, haben sich gleich mehrere Supermärkte, Baumärkte, Ärzte, Apotheker und sonstige Geschäfte angesiedelt.

© BR/Sebastian Grosser

Der Bürger-Bus fährt die Senioren zum Einkaufen

Marktgemeinderat fordert Lösungen

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission namens "Gleichwertige Lebensverhältnisse" hat festgestellt, dass die Lebensqualität nicht überall gleichwertig ist. Laut Kommissions-Bericht sind Lebensmittelläden bestenfalls nur etwas mehr als einen Kilometer entfernt; im schlechtesten Fall müsse eine Strecke von rund acht Kilometern zurückgelegt werden.

Das festzustellen sei das Eine. Die konkrete Lösung des Problems sei aber etwas Anderes, sagt Christian Engl, Marktgemeinderat von Regenstauf. Engl ist in Steinsberg aufgewachsen.

"Von der großen Politik erwarte ich schon, dass sie die Ortsteile wieder optimal schützen und zwar nicht nur im Reden, sondern auch im Tun." Christian Engl, Marktgemeinderat in Regenstauf