Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Unfalltod von Rollerfahrer wird in Cham verhandelt | BR24

© pa/dpa/Felix Hörhager

Eine brennende Grabkerze. (Symbolbild)

Per Mail sharen
Teilen

    Unfalltod von Rollerfahrer wird in Cham verhandelt

    Über drei Jahre ist ein tödlicher Unfall in Furth im Wald (Lkr. Cham) her. Erst aufwendige Fahndungsmaßnahmen haben den Verdächtigen ermittelt, der jetzt vor Gericht steht. Er soll schuld am Tod eines Rollerfahrers sein.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Vor dem Schöffengericht in Cham muss sich heute ein 41-jähriger Mann aus dem Landkreis Cham verantworten. Ihm wird fahrlässige Tötung und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vorgeworfen.

    Rollerfahrer stürzte und starb

    Der Verkehrsunfall hatte sich im Sommer 2015 in der Bahnhofstraße von Furth im Wald (Lkr. Cham) ereignet. Der damals 54-jährige Rollerfahrer war offenbar zu knapp von einem Auto überholt worden, sodass er stürzte. Ein paar Stunden später erlag er seinen schweren Verletzungen. Da sich der Autofahrer vom Unfallort entfernt hatte, wurde eine in Furth bis dahin einmalige Fahndung eingeleitet: Über 4.000 Fahrzeuge und etwa 10.000 Personen wurden überprüft – zum Teil europaweit.

    Fahndung war erfolgreich

    Der Verdächtige konnte gefunden werden. Er sagte bei der Polizei aus, er habe einen Rollerfahrer überholt, ein seltsames Geräusch gehört und den Mann dann nicht mehr im Rückspiegel gesehen. Die Frau des Angeklagten belastete ihren Mann: Er habe ihr von dem Vorfall erzählt und gemeint, den Rollerfahrer zu knapp überholt zu haben, worauf dieser ins Straucheln geraten sei. Laut dem Amtsgericht Cham sind ab 9 Uhr 13 Zeugen und zwei Sachverständige gehört werden. Das Urteil fällt voraussichtlich noch heute.

    Sendung

    Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

    Von
    • Kathrin Unverdorben
    Schlagwörter