BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Unfall mit 12 Fahrzeugen auf der A3 bei Rohrbrunn | BR24

© BR

Auf der A3 zwischen Rohrbrunn und Marktheidenfeld hat sich ein Unfall mit insgesamt 12 Fahrzeugen ereignet. Die Autobahn war wegen der Aufräumarbeiten mehr als eineinhalb Stunden lang gesperrt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Unfall mit 12 Fahrzeugen auf der A3 bei Rohrbrunn

Insgesamt 12 Fahrzeuge waren in einen Verkehrsunfall auf der A3 bei Rohrbrunn im Landkreis Aschaffenburg verwickelt. Trotz des hohen Sachschadens ging der Unfall für die meisten Beteiligten glimpflich aus.

Per Mail sharen
Teilen

Am Dienstagabend haben mehrere Fahrzeuge für einen größeren Verkehrsunfall auf der A3 bei Rohrbrunn gesorgt. Wie die Polizei mitteilt, waren insgesamt 12 Fahrzeuge daran beteiligt. Der Unfall ereignete sich in Fahrtrichtung Würzburg als ein Auto auf einen Sattelzug auffuhr. Das Auto prallte gegen die Außenleitplanke. Umherfliegende Trümmerteile beschädigten die Windschutzscheibe eines nachfolgenden Pkw. Neun weitere Fahrzeuge fuhren im Anschluss über die Trümmerteile, die sich über die gesamte Fahrbahn verteilt hatten.

Unfallstelle zieht sich über mehrere hundert Meter

Laut Kreisbrandinspektion standen die Fahrzeuge über eine Länge von mehreren hundert Metern über alle Fahrspuren der A3. Sie waren zum Teil massiv beschädigt. Glücklicherweise seien dabei allerdings nur zwei Personen leicht verletzt worden, heißt es. Durch den Unfall waren außerdem ausgelaufene Betriebsstoffe über die gesamte Fahrbahn verteilt. Die Autobahn musste mehr als eineinhalb Stunden lang gesperrt werden, bis die Polizei den linken Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigeben konnte. Der Gesamtschaden liegt des Unfalls liegt laut Polizei bei etwa 45.000 Euro.

Schlecht gebildete Rettungsgasse verzögert Rettung

Probleme gab es den Angaben der Kreisbrandinspektion zufolge außerdem durch eine schlecht gebildete Rettungsgasse. Dadurch sei es für die anrückenden Rettungskräfte schwierig gewesen an die Unfallstelle zu kommen. Die Reinigungsarbeiten waren gegen 20 Uhr beendet. Die Feuerwehren Waldaschaff und Weibersbrunn waren mit acht Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort. Als die Einsatzkräfte schon auf der Rückfahrt waren, ereignete sich kurz vor der Anschlussstelle Rohrbrunn in Fahrtrichtung Würzburg ein erneuter Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Dort waren die Feuerwehren noch bis in die Nacht hinein mit Aufräumarbeiten beschäftigt.