BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Unfall bei Aschaffenburg: Fünf teils lebensgefährlich Verletzte | BR24

© BR / Ralf Hettler

Schwerer Unfall auf A3 bei Aschaffenburg

Per Mail sharen

    Unfall bei Aschaffenburg: Fünf teils lebensgefährlich Verletzte

    Fünf Menschen wurden am Dienstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall mit mehreren LKW und einem Auto auf der A3 bei Aschaffenburg zum Teil lebensgefährlich verletzt. Der Sachschaden summiert sich auf mehrere 100.000 Euro.

    Per Mail sharen

    Es ging ganz schnell und endete mit mehreren lebensgefährlich Verletzten: Bei dem schweren Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag wurden die Insassen eines Autos und mehrerer Lastwagen zum Teil lebensgefährlich verletzt. Kurz vor 17 Uhr war der Fahrer eines Sattelzuges in Fahrtrichtung Würzburg in das Heck eines Porsches geprallt. Der Wagen prallte durch den Zusammenstoß auf die Mittelleitplanke und schleuderte wieder zurück auf die rechte Spur, wo er mit einem weiteren Lastzug zusammenstieß.

    Mehrere Kollisionen und ineinander geschobene Lastzüge

    Der unfallverursachende Lastzug schob nach der Kollision mit dem Porsche noch einen vor ihm fahrenden Lastzug auf einen weiteren LKW. Der Unfallverursacher wurde so schwer in seinem Führerhaus eingeklemmt, dass er lebensgefährlich verletzt mit hydraulischen Rettungsgeräten durch die Feuerwehr befreit werden musste. Auch ein Mitfahrer im Porsche erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und wurde durch die Feuerwehr ebenfalls mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Auto befreit. Der Fahrer des Porsche erlitt schwere Verletzungen, die beiden Fahrer der vorderen LKW leichtere Verletzungen.

    Mit Rettungshubschrauber ins Krankenhaus transportiert

    Der Unfallverursacher wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen, die weiteren Verletzten mit Rettungswagen eingeliefert. Neben einem Großaufgebot der Aschaffenburger Feuerwehr, der Polizei und des Rettungsdienstes unterstützte auch der Verkehrssicherungsanhänger der Feuerwehr Karlstein die Absicherungsarbeiten. Die Richtungsfahrbahn war mehrere Stunden komplett gesperrt.