Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Umweltminister Glauber spricht sich für Flutpolder aus | BR24

© BR

Der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber hat sich in Deggendorf mit Kommunalpolitikern zu einem Informationsaustausch zum Hochwasserschutz an der Donau getroffen. Danach sprach sich Glauber klar für den Bau von Flutpoldern aus.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Umweltminister Glauber spricht sich für Flutpolder aus

Der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber hat sich in Deggendorf mit Kommunalpolitikern zu einem Informationsaustausch zum Hochwasserschutz an der Donau getroffen. Danach sprach sich Glauber klar für den Bau von Flutpoldern aus.

Per Mail sharen
Teilen

Der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber (FW) hat sich heute in Deggendorf mit Bürgermeistern und anderen Kommunalpolitikern aus der Region zu einem Informationsaustausch zum Hochwasserschutz an der Donau getroffen. Nach dem Treffen hat sich Glauber nochmal klar für den Bau von Flutpoldern ausgesprochen:

"Das Ziel ist, den besten Hochwasserschutz in Bayern zu realisieren. Dazu investieren wir auch in Niederbayern immense Summen. Neben dem Grundschutz, der ganz klar ausgebaut wird, sind Flutpolder notwendig um Extremhochwasser in den Griff zu bekommen." Thorsten Glauber (Freie Wähler), bayerischer Umweltminister

Grundschutz hat oberste Priorität

Umweltminister Glauber bezieht sich bei seiner Einschätzung nach eigenen Aussagen auf ein Gutachten der Technischen Universität München. Der sogenannte Grundschutz hätte nach wie vor oberste Priorität, so Glauber. Der Planfeststellungsbeschluss für die Baumaßnahmen zum Grundschutz werde sich laut dem Umweltminister aber erneut nach hinten verschieben, eigentlich sollte er in diesem Frühjahr erfolgen:

"Er kommt leider nicht, sondern erst im Sommer. Wir sind uns einig, dass wir auch was die finanziellen Mittel angeht Gewehr bei Fuß stehen und am liebsten heute wie morgen schon mit den Baumaßnahmen beginnen wollen." Thorsten Glauber (Freie Wähler), bayerischer Umweltminister

Landrat Bernreiter erfreut über neuen Mitstreiter

Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter (CSU) zeigte sich nach dem Termin in weiten Teilen zufrieden. Er habe von Anfang an das Gefühl gehabt, dass Glauber ein Mitstreiter für ihr Anliegen sei. Bernreiter sagte außerdem, dass er glaube, dass der Minister sich überzeugen konnte, dass es sich bei der Sache nicht um eine Einzelmeinung handle.

Planfeststellungsbeschluss verzögert sich erneut

Über die erneute Verzögerung hinsichtlich des Planfeststellungsbeschlusses beim Grundschutz zeigte sich Bernreiter wenig erfreut. Eigentlich hätte laut Bernreiter am 15. Mai der Startschuss erfolgen sollen:

"Ich bin im Vorfeld der Veranstaltung informiert worden, dass dieser Termin nicht eingehalten werden kann. Jetzt heißt es Sommer, ich höre auch Oktober. Ich bin schon frustriert. Ich habe mit dem Bundesverkehrsminister schon ein deutliches Wort gesprochen und wir werden gemeinsam den Ministerpräsidenten bitten, dass er die Bundesverwaltung antreibt." Christian Bernreiter (CSU), Landrat von Deggendorf
Sendung

Regionalnachrichten aus Niederbayern

Von
  • Konstantin König
Schlagwörter