Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Umweltminister Glauber ruft zum Kampf gegen Plastikmüll auf | BR24

© dpa-Bildfunk

Plastikmüll am Mittelmeerstrand

Per Mail sharen

    Umweltminister Glauber ruft zum Kampf gegen Plastikmüll auf

    Zum Start der Europäischen Woche zur Abfallvermeidung hat Bayerns neuer Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) die Menschen zum bewussten Verzicht auf Plastik aufgerufen. Das Zeitalter der Wegwerfgesellschaft müsse beendet werden.

    Per Mail sharen

    "Nur gemeinsam können wir Weltmeere, Binnengewässer und unsere Landschaften von den Plastikbergen befreien. Jeder kann selbst etwas gegen Konsummüll tun", sagte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber zum Start der Europäischen Woche zur Abfallvermeidung.

    Runder Tisch gegen Einwegbecher

    Bayern setze dabei auf Aufklärung und Beratung, so Glauber in einer Pressemitteilung des Umweltministeriums. Man habe in diesem Zusammenhang zum Beispiel einen Leitfaden zur Erstellung kommunaler Abfallvermeidungskonzepte erstellen lassen sowie mit Politik, Wirtschaft und Verbänden einen Runden Tisch gegen die Flut von Einwegbechern ins Leben gerufen. Auch die Forschung zu Plastik-Alternativen und Recycling will der Freistaat weiter stärken.

    Mit eigenen Behältnissen zum Supermarkt

    Ein konkreter Ansatz zur Vermeidung von Plastik kann zum Beispiel sein, dass Kunden in Geschäften und Supermärkten ihre eigenen Behältnisse und Mehrwegverpackungen mitbringen. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat dazu heute die entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen erläutert. So seien kundeneigene Verpackungen z.B. an Wurst- oder Fleischtheken ohne Probleme möglich, wenn der Verkäufer darauf achtet, dass die Behältnisse nicht in den eigenen Hygienebereich gelangen.

    Hygiene-Verantwortung wechselt an der Ladentheke

    Nach den gesetzlichen Vorgaben trägt der Lebensmittelunternehmer die Verantwortung für die Einhaltung der hygienerechtlichen Vorschriften bis zur Abgabe der Lebensmittel an den Verbraucher. Die Kunden selbst müssen darauf achten, dass die Behältnisse leicht zu reinigen sind und aus glatten Materialien bestehen, etwa aus Porzellan, bruchsicherem Glas oder Kunststoff. Dies könne im Alltag einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten, so das LGL.