Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Umweltminister Glauber freut sich über Schülerstreiks | BR24

© BR24

Der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber und Ludwig Hartmann von den Grünen diskutieren über die richtigen Maßnahmen für den Klimaschutz in Bayern. Große Themen waren Hochwasserschutz und die Landwirtschaft.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Umweltminister Glauber freut sich über Schülerstreiks

Umweltminister Thorsten Glauber (FW) begrüßt es, dass die Schüler für den Klimaschutz demonstrieren. "Das freut mich sehr", sagte er in der Sendung „jetzt red i“ in Deggendorf vor Schülerpublikum. Er will deren Forderungen umsetzen.

2
Per Mail sharen
Teilen

Unter dem Motto "Fridays for Future" haben sich auch in Deggendorf Schülerinnen und Schüler der internationalen Klimaschutz-Bewegung angeschlossen. Statt in den Unterricht gehen sie freitags auf die Straße. Inzwischen haben sie ihren Protest auf nachmittags verschoben, aber ihre Forderung an die Politik bleibt und bekommt immer mehr Zulauf.

Vorwurf: Die Politik schiebt den Klimaschutz vor sich her

In der BR Sendung "jetzt red i" trafen die Schüler am Mittwochabend auf die Politik. Umweltminister Thorsten Glauber (FW) und Ludwig Hartmann (Grüne) stellten sich den Fragen. "Ich habe das Gefühl, dass die Politik den Klimaschutz vor sich herschiebt", sagte ein Schüler in der Sendung. "Vielleicht ist es für die Politiker noch kein Thema, aber für uns und für alle zukünftigen Generationen ist es ein Thema. Wie stellen Sie sich diese Zukunft vor, wenn nicht endlich gehandelt wird?" Aus dem Publikum kamen außerdem konkrete Forderungen nach Fahrverboten für Diesel und nach einem Ausbau des Nahverkehrs, um den Klimawandel zu stoppen.

Umweltminister Glauber will Klimaschutz vorantreiben - aber ohne Fahrverbote

Der neue Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) will die Forderungen der Schülerinnen und Schüler nach mehr Klimaschutz ernst nehmen. Die Demos findet er wichtig. "Das freut mich sehr, dass ihr jungen Menschen die Stimme ergreift. Das ist ganz wichtig", sagte er bei "jetzt red i". Der Koalitionsvertrag von CSU und Freien Wählern beleuchte die Themen Umwelt und Klimaschutz "wirklich ganz stark".

"Wir arbeiten an einem Klimaschutzgesetz, genau das, was die Jugendlichen von uns fordern“, so der Minister. Er stellte die hohen geplanten Investitionen in den ÖPNV und in Maßnahmen für Biodiversität heraus. Fahrverbote würden seiner Meinung nach im Moment aber nichts bringen. "Wir wollen neue Mobilitätsformen, aber der Diesel allein als Schuldiger wäre der falsche Ansatz."

Hartmann: Meeresspiegel hat keinen Respekt vor der Verfassung

Auch Ludwig Hartmann von den Grünen lobte die Schülerproteste. Bisher gehen ihm die Maßnahmen der Staatsregierung aber nicht weit genug. Dass im Landtag gerade eine Debatte geführt wurde, ob das Wort "Klimaschutz" in der Verfassung stehen soll, sei zwar schön, aber nicht genug. „Der Meeresspiegel steigt weiter, egal ob das Wort in der Verfassung steht oder nicht. Der hat keinen Respekt vor der Verfassung“, sagte der Fraktionsvorsitzende der Landtagsgrünen.

Stattdessen gehe es um konkrete Maßnahmen, um die Energiewende voranzubringen und auch eine Mobilitätswende herbeizuführen. Ziel müsse beispielsweise ein flächendeckender ÖPNV mit 365-Tage-Ticket sein, bei dem auch auf dem Land der Takt verdichtet wird.

Flutpolder-Bedarf wird nochmals geprüft

Bei der Diskussion in Deggendorf durfte schließlich auch das umstrittene Thema Flutpolder nicht fehlen. Die Bewohner an der Donau fürchten Wetterextreme und Hochwasser als Auswirkungen des Klimawandels. Deggendorf müsse auch durch den Bau von Flutpoldern vor künftigen Überschwemmungen geschützt werden. Allerdings wurde im Koalitionsvertrag von CSU und Freien Wählern vereinbart, auf drei der eigentlich zehn geplanten Flutpolder zu verzichten. Auf Grund eines Gutachtens des Umweltministeriums will Minister Glauber dies nun aber nochmals prüfen lassen. Er betonte, dass der Hochwasserschutz für die Staatregierung einen sehr hohen Stellenwert habe.

Mehrfach boten die Politiker auch an, nach der Sendung noch mit Schülern und Anwohnern in Deggendorf weiter zu diskutieren. Auch weitere Besuche in anderen Schulen können sie sich vorstellen, nachdem die jungen Leute ihr Interesse an der Klimapolitik nun so deutlich gemacht haben.

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© Thorsten Glauber und Ludwig Hartmann diskutieren bei "Jetzt red i" um Dieselfahrverbote in Bayern. Was spricht dafür, was spricht dagegen?

Thorsten Glauber und Ludwig Hartmann diskutieren bei "Jetzt red i" um Dieselfahrverbote in Bayern. Was spricht dafür, was spricht dagegen?