Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Umstrittener Torjubel: Team unterlässt Militärgruß - Fans pöbeln | BR24

© BR/Sebastian Grosser

Beide Mannschaften posieren für ein gemeinschaftliches Bild vor dem Anpfiff

3
Per Mail sharen
Teilen

    Umstrittener Torjubel: Team unterlässt Militärgruß - Fans pöbeln

    Nach dem umstrittenen Torjubel einiger Spieler hat der Bayerische Fußballverband (BFV) der Amateurmannschaft Türkspor Mainburg vor dem nächsten Ligaspiel eindringlich ins Gewissen geredet. Nach dem Spiel benahmen sich dann aber einige Fans daneben.

    3
    Per Mail sharen
    Teilen

    Eine Woche nach dem umstrittenen Torjubel, bei dem die Spieler der ersten Mannschaft von Türkspor Mainburg salutierten, haben sich die Verantwortlichen des Vereins und der Bayerische Fußballverband (BFV) kurz vor dem Ligaspiel in Weihmichl zur Aussprache getroffen.

    Keine Toleranz für solche Aktionen

    Der BVF wolle damit zeigen, dass man einerseits den Vorfall sehr ernst nehme, andererseits aber auch auf den Verein zugehe, sagt Harald Haase, BFV-Bezirksvorsitzender Niederbayern. "Ich denke, dass die Aktion vom letzten Wochenende aus einem Jugendstreich geboren ist, was es natürlich nicht entschuldigt." Der BFV wolle daher vor allem sensibilisieren, für Werte wie Fairness und Respekt. "Militärische Botschaften haben auf einen Fußballplatz nicht zu tun. Ein Fußballplatz ist ein neutraler Platz. Und das soll er auch bleiben."

    BFV optimistisch

    Nach dem Gespräch mit den Verantwortlichen von Türkspor Mainburg, die sich nicht mehr zu den Vorfällen öffentlich äußern wollen, ist BFV-Funktionär Haase optimistisch, dass es zu keinem militärischen Gruß mehr kommt; zumal in den letzten Tagen viel über den Verein hereingebrochen sei. Auch für die Mehrheit der Zuschauer beim Spiel Sportclub Weihmichl gegen Türkspor Mainburg haben politische Botschaften auf dem Platz nichts verloren. Die Anhänger von Türkspor Mainburg verwiesen außerdem darauf, in ihrer Mannschaft würden verschiedene Nationen spielen, darunter auch Kurden.

    Unschöne Szenen nach Abpfiff

    Das Spiel, zu dem rund 300 Anhänger von Türkspor Mainburg angereist waren, endete 2:1 für den Sportclub Weihmichl. Die Gastgeber führten bereits 2:0, als Türkspor den Anschlusstreffer erzielte. Der umstrittene Torjubel blieb aus. Dafür sorgten die Entscheidungen des Schiedsrichters nach dem Abpfiff für teils heftige Reaktionen von Seiten der Türkspor-Anhänger, so dass der junge Unparteiische mit Geleitschutz von Platz geführt werden musste. Spieler und Trainer von Türkspor versuchten, die aufgebrachten Gemüter zu besänftigen.