Vorstellung des Sicherheitskonzepts des Evangelischen Kirchentags im Nürnberger Rathaus
Bildrechte: BR

Ein Großevent steht in Nürnberg an: Der Deutsche Evangelische Kirchentag. Rund 100.000 Besucher werden ab dem 7. Juni erwartet.

Per Mail sharen
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Umfassendes Sicherheitskonzept für Kirchentag in Nürnberg

Die Veranstalter haben ihr umfassendes Sicherheitskonzept für den Evangelischen Kirchentag in Nürnberg vorgestellt. Für die Polizei wird es DER Großeinsatz im Jahr 2023. Eine App soll helfen, die Besucherströme zu lenken.

Über dieses Thema berichtet: Mittags in Franken am .

Der Kirchentag wird ein besonderer Großeinsatz für die gesamte Nürnberger und mittelfränkische Polizei. Polizeidirektor Andreas Belger sagte bei der Pressekonferenz zum Sicherheitskonzept des Evangelischen Kirchentags, die Veranstaltung ist "DAS Großevent der Polizei in der Region in diesem Jahr".

"Wir stehen in einem engen Austausch mit den Sicherheitsbehörden im Bund und im Land Bayern". Andreas Belger, Polizeidirektor

Die Polizei rechnet aber mit einem friedlichen Kirchentag. Dennoch wird sie mit einem Großaufgebot im Einsatz und in der Stadt überall präsent sein. Denn wie bei allen Großveranstaltungen bestehe auch hier eine abstrakt erhöhte Gefahr für Anschlagsszenarien, so Polizeidirektor Andreas Belger. "Aber es liegen keine konkreten Gefährdungshinweise vor."

Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages Kristin Jahn, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König neben einem Transparent zum Kirchentag 2023.
Bildrechte: Stadt Nürnberg/Christine Dierenbach
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Eine große Sache für die Organisatoren, die Stadt Nürnberg und die Polizei: Der 38. Evangelische Kirchentag vom 7. bis 11. Juni 2023 in Nürnberg.

Lenkung der Besucherströme auch mit Kirchentags-App

Der Schwerpunkt der Polizeiarbeit liege darin, die große Anzahl von Besuchenden zu schützen und gleichzeitig die Besucherströme zu lenken, so Belger. Rund 100.000 Besucher werden laut Veranstalter vom 7. bis 11. Juni zum 38. Evangelischen Kirchentag in Nürnberg erwartet. Zahlreiche Persönlichkeiten werden zudem da sein, die es ebenso zu schützen gelte.

Um die Besucherströme zwischen den rund 2.300 Veranstaltungen an 35 Veranstaltungsorten zu steuern, soll auch die Kirchentags-App helfen. Sie wird im Live-Modus anzeigen, welche Veranstaltungen ausgebucht und welche noch besucht werden können.

Kein Alkoholausschank am Kirchentag

"Das Sicherheitskonzept mit 650 Seiten ist das dickste das ich jemals auf dem Schreibtisch hatte", so Roland Pollack, Leiter des Nürnberger Ordnungsamtes. Es wurde vom Veranstalter erstellt und wird fortlaufend angepasst, so Janine Rolfsmeyer vom Kirchentag-Organisationsteam. Zum Konzept gehört auch, dass an den Veranstaltungsorten des Kirchentags kein Alkohol ausgeschenkt wird. Das wiederum biete weniger Konfliktpotential, so Roland Pollack vom Ordnungsamt.

"Alle Kirchentage waren bisher gekennzeichnet von einem friedlichen und respektvollen miteinander. Es gibt keine Hinweise, dass es dieses Jahr in Nürnberg anders sein sollte. Die fränkische Seele spricht nicht gerade dafür, sich anders zu verhalten, als im Rest der Veranstaltungsorte." Robert Pollack, Leiter Ordnungsamt Nürnberg

Die Gastronomie in der Stadt darf jedoch weiterhin Alkohol ausschenken. Auch das zeitgleich stattfindende traditionelle Bierfest in Nürnberg werde wie gewohnt stattfinden, so Pollack.

Über 4.000 Ehrenamtliche im Einsatz

Über 4.000 Ehrenamtliche werden sich während des Evangelischen Kirchentags um die Besuchenden kümmern. Sie werden auch als Ansprechpartner zwischen den Veranstaltungsorten zur Verfügung stehen. "Die Helfenden sind das Rückgrat des Kirchentages. Nahezu alle Tätigkeiten werden von Ehrenamtlichen ausgeübt," so Mario Zeißig vom Organisationsteam. Auch in der Verpflegung und im Lager sind Helfende im Einsatz. "Zum Teil nehmen die Helfer ihren Jahresurlaub, um beim Kirchentag dabei zu sein."

Auch die Johanniter Unfallhilfe wird mit 400 Einsatzkräften den Kirchentag unterstützen und einen Fahrdienst für Behinderte anbieten.

Kirchentag setzt auf ÖPNV - Engere Taktung

Der Kirchentag setzt bei der An- und Abreise auf öffentliche Verkehrsmittel. Aktuell planen 50 Prozent der Besuchenden die Anreise mit der Bahn, so die Veranstalter. Sie werden auch an den Veranstaltungstagen mit dem ÖPNV unterwegs sein.

"Wir wollen den ökologischen Fußabdruck unserer Veranstaltung so gering wie möglich halten." Janine Rolfsmeyer, Organisationsteam Kirchentag Nürnberg.

Die Taktung zu den Stoßzeiten wird bei der U-Bahn verstärkt. So wird es vor allem auf der Linie U1 mehr Fahrten zwischen Nürnberg, Messe, Altstadt und der Fürther Innenstadt geben. Alle Teilnehmer erhalten mit dem Kirchentagsticket einen inkludierten Fahrausweis für den ÖPNV.

Hilfe und Infos für Anwohner

Für alle betroffenen Anlieger der Nürnberger Innenstadt wurde eine Email (Anlieger@kirchentag.de) sowie ein Telefon eingerichtet, um mögliche Schwierigkeiten klären zu können. Denn während des Kirchentages wird es zu einem hohen Verkehrsaufkommen und zahlreichen Sperrungen kommen. Es wird voll werden in der Innenstadt.

Dennoch sind das gesamte Veranstaltungsteam sowie das Nürnberger Ordnungsamt zuversichtlich, dass es eine gelungene Veranstaltung wird: "Nürnberg ist großveranstaltungserprobt," sagte Robert Pollack, Leiter des Nürnberger Ordnungsamtes bei der Pressekonferenz.

"Trotzdem ist der Kirchentag eine besondere Herausforderung: 2.300 Veranstaltungen an 35 Veranstaltungsorten, das hatten wir in der Stadt noch nicht." Robert Pollack, Leiter des Nürnberger Ordnungsamtes

Weiter Privatunterkünfte gesucht

Bisher wurden laut Veranstalter (Stand 15.05.2023) 50.000 Tickets für den Kirchentag verkauft. Der Großteil davon seien 5-Tages-Tickets. Dazu kommen Tagestickets, die überwiegend in den Tagen kurz vor Beginn und während des Kirchentags gekauft werden.

Die Veranstaltung gilt als enorme logistische Herausforderung. Dennoch ist Mario Zeißig vom Kirchentagsteam drei Wochen vor dem Kirchentag voller Vorfreude und Neugier. Sämtliche Hotels seien nahezu ausgebucht. Es gebe aber noch Campingflächen, die von Rock im Park übernommen werden. Außerdem sind weiter Privatunterkünfte gesucht. Wer ein Zimmer zur Verfügung stellen will, kann das über die Plattform unterkunft-kirchentag.de anmelden.

Pressekonferenz zum Evangelischen Kirchentag im Nürnberger Rathaus
Bildrechte: BR
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Vorstellung des Sicherheitskonzepts beim Deutschen Evangelischen Kirchentag

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!