BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
Symbolbild Corona-Impfung

Corona-Impfung: Viele ukrainische Geflüchtete sind noch nicht geimpft.

Bildrechte: picture alliance / dpa
69
Per Mail sharen

    Ukrainische Geflüchtete und Corona: Angst vor "Zwangsimpfung"

    Nur wenige Ukrainer sind gegen Corona geimpft. Das könnte in Sammelunterkünften ein Problem werden. Städte wie Nürnberg und Fürth versuchen, das Thema sensibel anzugehen, denn einige Geflüchtete haben Angst vor einer "Zwangsimpfung".

    Von
    Tina WenzelTina Wenzel
    69
    Per Mail sharen

    Nur etwa ein Drittel der Ukrainer ist gegen das Corona-Virus geimpft, zum Teil auch mit Impfstoffen, die in der EU nicht zugelassen sind. Die geringe Impfquote könnte zu einem Problem in Sammelunterkünften führen. Die Stadt Nürnberg hat beispielsweise drei Turnhallen für insgesamt 600 Menschen eingerichtet – viele Menschen leben auf engem Raum zusammen.

    Große Skepsis gegenüber Impfung

    Die Stadt informiert über die Impfung unter anderem in ihrer zentralen Anlaufstelle im Heilig-Geist-Spital. Wer möchte, könnte direkt wenige hundert Meter weiter eine Impfung erhalten, genügend Impfstoff sei vorhanden. Zudem sei die Corona-Impfung in Deutschland auch für die ukrainischen Geflüchteten kostenlos. "Leider stellen wir fest, dass die Flüchtlinge uns nicht den Impfstoff aus den Händen reißen", sagt Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König (CSU).

    "Viele Menschen, die hier ankommen, haben sogar panische Angst vor 'Zwangsimpfungen'", fügt Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) hinzu. Man versuche, das Thema sensibel anzugehen, so Jung. Die Menschen müssten zunächst ankommen und sich zurechtfinden. Am Freitag will die Stadt zusammen mit einem ukrainischen Arzt auf ukrainische Geflüchtete zugehen, die in einem Hostel untergebracht sind und diese über die Corona-Impfung aufklären.

    Corona-Tests in Sammelunterkünften

    Auch die Corona-Test stehen den Geflüchteten kostenlos zur Verfügung. Rund um die Sammelunterkünfte in Nürnberg finden sich zahlreiche Testmöglichkeiten, sagt Ulrike Goeken-Haidl vom Gesundheitsamt Nürnberg. In den Turnhallen selbst, halten Helfer Schnelltest für Personen mit Symptomen bereit. Sollten sich Ausbrüche ergeben, werde umgehend gehandelt, so Goeken-Haidl.

    Auch in Fürth werden Geflüchtete in einer Turnhalle untergebracht. Bei Ankunft werden sie getestet und nach Möglichkeit regelmäßig auch danach, so Michaela Vogelreuther, die das Sozialamt der Stadt Fürth leitet. In der Turnhalle in Langenzenn im Landkreis Fürth, werden alle Personen, die ankommen getestet. Danach nur bei Symptomen, teilte der Sprecher des Landratsamt Fürth, Christian Ell, mit.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

    Schlagwörter