| BR24

 
 

Bild

Tauwetter und Dauerregen hatten in den vergangenen Tagen die Flusspegel ansteigen lassen.
© BR

Autoren

Judith Zacher
Henning Pfeifer
BR24 Redaktion
© BR

Tauwetter und Dauerregen hatten in den vergangenen Tagen die Flusspegel ansteigen lassen.

Derzeit kommt es laut Hochwasserlagebericht zu stellenweise kleineren Ausuferungen und Überflutung landwirtschaftlicher Flächen an Zuflüssen zur Regnitz und Naab sowie an Wörnitz, Altmühl, Regen und Iller bei überwiegend fallenden Wasserständen. Die ablaufende Hochwasserwelle in der Donau führt dort heute Nacht und über die Weihnachtsfeiertage noch zu Anstiegen in Meldestufe 1.

Meldestufe 3 am Regen

Am Regen ist am Pegel Cham der Scheitel in Meldestufe 3 erreicht. Unterhalb steigen die Wasserstände noch bis Dienstagvormittag in Meldestufe 1 bis 2. Die Zuflüsse zur Regnitz führen vereinzelt Hochwasser der Meldestufe 1 bis 2, ebenso die Altmühl und die Wörnitz. Im Naabgebiet sind Haidenaab und Schwarzach betroffen. Überwiegend sind die Scheitel erreicht und die Wasserstände fallen. Lediglich am Pegel Laufermühle/Aisch ist bis Dienstag mit weiterem Anstieg bis Meldestufe 2 zu rechnen.

Pegel können teilweise noch steigen

An der Iller ist am Pegel Wiblingen der Scheitel in Meldestufe 2 erreicht. Der Pegel Donauwörth steigt heute Nacht in Meldestufe 1. An den Donaupegel Kelheim und Regensburg werden die Höchststände ab morgen Abend in Meldestufe 1 erwartet. Unterhalb von Regensburg ist mit den höchsten Ständen am Mittwoch zu rechnen. Voraussichtlich kann auch dort an den Pegeln Straubing, Pfelling und Vilshofen noch Meldestufe 1 bis 2 erreicht werden. Die Donaupegel in Passau steigen derzeit noch bis Meldestufe 1 bevor sie heute Nacht wieder fallen.

Bis Donnerstag soll es überwiegend trocken bleiben und die Hochwasserlage sollte sich entspannen.

Autoren

Judith Zacher
Henning Pfeifer
BR24 Redaktion

Sendung

B5 aktuell vom 24.12.2018 - 07:15 Uhr