Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Über 3.000 Anfragen zu Lebensmittelkontrollen aus Bayern | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen werden nur veröffentlicht, wenn Gefahr droht. Das Interesse an Hygiene-Informationen über Bäcker, Metzger und Restaurants ist aber groß. Das zeigt der Erfolg des Internetportals "Topf Secret".

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Über 3.000 Anfragen zu Lebensmittelkontrollen aus Bayern

Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen werden nur veröffentlicht, wenn Gefahr droht. Das Interesse an Hygiene-Informationen über Bäcker, Metzger und Restaurants ist aber groß. Das zeigt der Erfolg des Internetportals "Topf Secret".

Per Mail sharen
Teilen
© picture alliance

Offenes Ei in Eierschachtel

Die neue Internet-Plattform "Topf Secret" findet großes Interesse bei den Verbrauchern. Über 3.000 Anfragen gibt es allein zu Lebensmittelkontrollen in Bayern. Bislang werden behördlich ermittelte Ergebnisse in Bayern nur veröffentlicht, wenn Gefahr droht. Doch Nachfragen zu Hygiene-Informationen über Bäcker, Metzger und Restaurants bei "Topf Secret" gibt es viele.

Erste Bilanz des Transparenz-Portals "Topf Secret"

Mäusekot in der Backstube, Bakterien auf der Wurst oder - wie heute bekannt wurde - verbotene Arzneimittelrückstände in Freisinger Fischen: Der Verbraucher will darüber Bescheid wissen, zeigt eine erste Bilanz des neuen Transparenz-Portals "Topf Secret". Die gemeinsame Initiative der Organisationen "foodwatch" und "Frag den Staat" ermuntert Bürger, ihr Auskunftsrecht wahrzunehmen. Bei Behörden nachzufragen, wie Bäcker, Restaurants, Supermärkte und andere Lebensmittelbetriebe bei Kontrollen abgeschnitten haben.

Behörden haben mehrere Wochen Zeit

Seit das Portal im Januar freigeschaltet wurde, haben in Bayern 3.159 Menschen eine Anfrage abgeschickt. Nur in Nordrhein-Westfalen waren es noch mehr. Laut "foodwatch" wurden bundesweit 19.000 Behördenauskünfte angefordert. Zum Rücklauf gibt es noch kaum Erkenntnisse, weil die Behörden mehrere Wochen Zeit haben für eine Antwort. Die schnellste Reaktion kam nach Angaben von "foodwatch" übrigens vom Ordnungs- und Gewerbeamt München. Das hat eine Anfrage bereits wenige Stunden nach dem Start des Portals beantwortet. Es ging um die McDonalds-Filiale München-Pasing. Ergebnis: keine Beanstandungen.