Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

TV-Duell: Public Viewing, Twitter-Party und Uni-Studie | BR24

© picture alliance / Sven Simon

Fotomontage: Am Mittwoch kommt es zum großen TV-Duell zwischen Söder und Hartmann

1
Per Mail sharen
Teilen

    TV-Duell: Public Viewing, Twitter-Party und Uni-Studie

    Erstmals treten die Spitzenkandidaten von CSU und Grünen zum TV-Duell an: CSU-Mitglieder wollen den Schlagabtausch bei einer Twitter-Party verfolgen, die Grünen veranstalten Public Viewings, die Uni Koblenz-Landau sammelt Zuschauer-Bewertungen.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Grünen-Spitzenkandidat Ludwig Hartmann hat seine Vorfreude schon mehrfach auf Twitter und Facebook kundgetan: "Unterschiede deutlich machen - das möchte ich am 26. September beim TV-Duell mit Ministerpräsident Markus Söder im Bayerischen Fernsehen." Und der Ministerpräsident twitterte unmittelbar nach der Ansetzung des Duells, er freue sich sehr: "Wird sicher interessant."

    Nicht nur Söder und Hartmann, ihre Parteifreunde und Anhänger erwarten den Schlagabtausch mit Spannung, auch die Wissenschaft interessiert sich für das Duell. Ein Überblick:

    CSU-Twitter-Party mit Generalsekretär Blume

    Rund 100 Mitglieder hat die CSU zu einer "Twitter-Party" in der Kantine ihrer Landesleitung in München eingeladen. Sie können gemeinsam verfolgen, wie sich Söder gegen Herausforderer Hartmann schlägt - und werden "ermuntert", sich darüber in den sozialen Netzwerken zu äußern, wie ein Parteisprecher sagt.

    Mit dabei ist auch CSU-Generalsekretär Markus Blume. Er wird vor dem TV-Duell kurz zu den Gästen sprechen - und bei der Twitter-Party möglicherweise auch selbst zum Handy greifen.

    Grünen-Anhänger schauen gemeinsam das TV-Duell

    Auch Grünen-Anhänger können das Duell mit Gleichgesinnten verfolgen - an gleich mehreren Orten. In Straubing feiert der Grünen-Kreisverband Straubing-Bogen "diesen besonderen Höhepunkt des Wahlkampfs" in einem Café: Ab 19:30 Uhr wollen die örtlichen Landtags- und Bezirkswahlkandidaten "auf das Duell einstimmen", nach der Übertragung soll weiterdiskutiert werden. In Traunstein lädt die Grünen-Landtagsabgeordnete Gisela Sengl zum Public Viewing in ihr Regionalbüro ein, in Würzburg die Grüne Jugend ins örtliche Parteibüro.

    Auch in einer Gaststätte mitten in Hartmanns Stimmkreis in der Münchner Innenstadt wird der Schlagabtausch gezeigt. "Wir schauen gemeinsam auf der Leinwand das Duell, begleiten es auf Twitter und Co., trinken zusammen Bier oder Spezi, diskutieren und feiern", so die Münchner Grünen. In einem Ebersberger Restaurant steht zunächst ein Vortrag des oberbayerischen Grünen-Bezirkschefs Markus Büchler über Verkehrspolitik an, ehe dann das Fernsehduell auf einem Großbildschirm übertragen wird.

    Schlagabtausch im TV-Duell per App bewerten

    Wissenschaftlich begleiten und auswerten will das schwarz-grüne TV-Duell die Universität Koblenz-Landau. Jürgen Maier, Professor für Politikwissenschaft, will herausfinden, wie Wähler die Kandidaten wahrnehmen. Die Universität lädt Wahlberechtigte ein, sich den Schlagabtausch im BR Fernsehen anzusehen und ihre Eindrücke über die App "real smart" zu melden. Die App erfasst die Bewertungen während des Duells sekundengenau, ausgewertet werden sie anonym.

    "Kandidaten versprechen sich von ihrer Teilnahme an einer solchen Debatte entscheidende Impulse für ihren Wahlkampf", sagt Politologe Maier dazu. "Mit der Erhebung können wir ermitteln, wie gut oder schlecht ihre Aussagen zu einem bestimmten Thema beim Publikum angekommen sind." Ausgewählte Ergebnisse sollen "zeitnah" nach dem TV-Duell auf der Internetseite des Projekts veröffentlicht werden.

    TV-Duell zu Landtagswahl - Analysen und Reaktionen

    Direkt im Anschluss an das TV-Duell geht im BR Fernsehen ab 21.15 Uhr die Sendung "Kontrovers" der Frage nach, wie sich Söder und Hartmann in der Debatte geschlagen haben - und wie sie bei ihren Anhängern sowie bei politischen Beobachtern ankamen. Außerdem analysiert Stefan Verra, Experte für Körpersprache, das Duell und die Duellanten.

    Fakten zum TV-Duell

    Die Fernsehdebatte findet in der Gaszählerwerkstatt in München statt und wird von 20.15 bis 21.15 Uhr live im BR Fernsehen, auf B5 und auf BR24.de übertragen. Moderiert wird das Gespräch von BR-Chefredakteur Christian Nitsche. Die erste Frage wird er an Ministerpräsident Söder stellen - das ergab eine Auslosung am Montag.

    Der schwarz-grüne Schlagabtausch wird eine Premiere sein. 2008 und 2013 standen sich jeweils die Spitzenkandidaten von CSU und SPD gegenüber: Beim ersten TV-Duell vor zehn Jahren waren es Günther Beckstein und Franz Maget, vor fünf Jahren dann Horst Seehofer und Christian Ude. Grundlage für die Entscheidung, dieses Mal den Grünen-Kandidaten einzuladen, war die jüngste infratest dimap-Umfrage für den "Kontrovers"-BayernTrend vom 12. September, derzufolge die Grünen derzeit hinter der CSU klar zweitstärkste Kraft wären.

    Auf das TV-Duell folgt der Fünf-Kampf

    Zwei Tage nach dem Duell folgt im BR Fernsehen ein "Fünf-Kampf": Dabei kommen Spitzenvertreter aller weiteren Parteien zu Wort, die im jüngsten BayernTrend mindestens bei fünf Prozent lagen und somit Chancen auf den Einzug in den Landtag haben: SPD, Freie Wähler, AfD, FDP und Linke. Moderiert wird die Sendung von Ursula Heller und Christian Nitsche.