BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Tschechien sucht weiter nach Atommüll-Endlager nahe der Grenze | BR24

© pa/dpa/CTK Libor Zavoral

Das Atommülllager von Litomerice. In fünf Jahren will Tschechien entscheiden, wo ein neues Endlager entsteht.

5
Per Mail sharen

    Tschechien sucht weiter nach Atommüll-Endlager nahe der Grenze

    Das Nachbarland Tschechien sucht nach einem geeigneten Standort für ein Atommüll-Endlager. Ein möglicher Standort liegt nur 60 Kilometer vom Landkreis Cham entfernt. Die Bevölkerung ist besorgt. Die endgültige Entscheidung fällt in fünf Jahren.

    5
    Per Mail sharen

    Bei der Standort-Suche für ein Atommüll-Endlager hat Tschechien die Auswahl auf vier potentielle Standorte reduziert - einer davon liegt in Grenznähe zum Landkreis Cham. Die Gemeinde Manovice zähle weiter zu den potentiellen Standorten, teilte das Bundesumweltministerium auf Anfrage der Oberpfälzer SPD-Abgeordneten Marianne Schieder und des Chamer Landrats Franz Löffler mit. Der Ort liegt in Luftlinie 60 Kilometer von Furth im Wald und 75 Kilometer von Cham entfernt.

    Entscheidung fällt 2025

    Bei der Standortsuche für ein Atommüllendlager hatte Tschechien seit 2014 neun potentielle Endlagerstandorte in Betracht gezogen. Vier sind mittlerweile noch übrig. Der nächste Schritt sei für das Jahr 2025 anberaumt, hieß es. Dann soll aus den vier Standorten einer ausgewählt werden. Zudem soll ein Reservestandort benannt werden.

    Appell ans Nachbarland

    Das Umweltministerium hat Tschechien nach eigenen Angaben gebeten, die grenznahe Bevölkerung in Deutschland zu beteiligen, falls ein Standort nahe der deutschen Grenze ausgewählt werden sollte. Das Ministerium sichert in seinem Schreiben zu, sich auch weiterhin mit den tschechischen Behörden auszutauschen und für die Interessen der deutschen Bevölkerung einzutreten. Konkrete Auswirkungen eines möglichen Endlagers in Tschechien auf die Bevölkerung und die Umwelt könnten erst beurteilt werden, wenn ein konkretes Konzept vorliege.

    Schieder fordert Transparenz

    SPD-Politikerin Schieder teilt die Bedenken der Bevölkerung im ostbayerischen Grenzland. "Ich hoffe, dass die tschechische Regierung die weiteren Verfahrensschritte transparenter gestaltet und die betroffenen Kommunen sowie die Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidungsfindung einbezieht.“ Radioaktivität kenne keine Grenzen, so die Abgeordnete.

    Auch Deutschland sucht ein Endlager

    Die Bevölkerung im ostbayerischen Grenzland beobachtet die Entwicklung mit Sorge. Denn auch in Deutschland läuft die Suche nach einem geeigneten Endlager für Atommüll. Dabei werden auch immer wieder Standorte in Nord- und Ostbayern genannt. Die Endlager-Suche in Deutschland soll bis zum Jahr 2031 abgeschlossen sein.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!