BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Trotz Veto im Naturschutzbeirat: Landrat plant Höllentalbrücke | BR24

© BR

Der Naturschutzbeirat der Regierung von Oberfranken hat sich gegen den Bau der 1.000 Meter langen Hängebrücke über das Höllental ausgesprochen. Naturschützer sind erleichtert, der Hofer Landrat will trotzdem weiter planen.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Trotz Veto im Naturschutzbeirat: Landrat plant Höllentalbrücke

Der Naturschutzbeirat der Regierung von Oberfranken hat sich gegen den Bau der 1.000 Meter langen Hängebrücke über das Höllental im Frankenwald ausgesprochen. Naturschützer sind erleichtert, der Hofer Landrat Oliver Bär will trotzdem weiter planen.

1
Per Mail sharen

Sie soll mit mehr als 1.000 Metern die längste Hängebrücke der Welt werden. Und sie könnte jährlich 100.000 Touristen in den Frankenwald locken. Nach wie vor für das Projekt ist der Hofer Landrat Oliver Bär (CSU). Gegen den Bau der Hängebrücke sprach sich am Mittwoch (01.07.20) der Naturschutzbeirat der Regierung von Oberfranken aus. Umweltschützer schließen sich dieser Kritik an.

Bund Naturschutz: Höllentalbrücke unnötig und unsinnig

Die Reaktionen auf die ablehnende Haltung des Naturschutzbeirates der Regierung von Oberfranken ließen nicht lange auf sich warten. Das negative Votum des Beirates sei ein wichtiges Signal in die richtige Richtung, teilte die Kreisgruppe Hof des Bund Naturschutz (BN) am Donnerstag (02.07.20) mit. Der Vorsitzende der Kreisgruppe, Ulrich Scharfenberg, bezeichnete die Pläne zum Bau der Brücke über das besonders geschützte Höllental als unnötig und unsinnig.

Umweltschützer: Keine Alternativen vorgeschlagen

Viele Naturschützer kritisierten das Projekt auch deshalb, weil alternative Standorte nicht geplant worden seien, heißt es. Dabei seien naturverträglichere Alternativen durchaus vorgeschlagen worden, um den Tourismus in der Region anzukurbeln. Pikant ist die Tatsache, dass der Naturschutzbeirat der Regierung von Oberfranken das Projekt ablehnt, die Regierung von Oberfranken aber hinter dem Bau der Hängebrücke steht. Im Naturschutzbeirat arbeiten Wissenschaftlern der Uni Bayreuth sowie Fachleuten des Landesbund für Vogelschutz (LBV) und des Bund Naturschutz (BN) mit. Einer Mitteilung der Regierung zufolge werde nun geplant, den Bau von der Naturschutzgebietsverordnung zu befreien.

Hofer Landrat Bär: Neue Urlaubsziele sind gesucht

Befürworter des Tourismus-Projekts ist nach wie vor der Hofer Landrat Oliver Bär (CSU). Er zeigte sich optimistisch, die Brücke zeitnah realisieren zu können, teilte das Landratsamt am Mittwoch (01.07.20) mit. Der Landrat will weiter versuchen, den Naturschutz mit dem Bauprojekt in Einklang zu bringen. Umfassende Maßnahmen, wie der Brückenbau umweltverträglich realisiert werden könne, seien bereits vorgestellt worden, heißt es in der Pressemitteilung. Aufgrund von Corona suchten viele Menschen nach Urlaubszielen in Deutschland, so Landrat Bär.

Umweltministerium begrüßt den Bau der Hängebrücke

Weil der Naturschutzbeirat der Regierung von Oberfranken gegen die Pläne gestimmt hat, ist der bayerische Umweltministerium eingeschaltet worden. Umweltminister Thorsten Glauber (FW) hatte sich bereits für die Realisierung des Projektes ausgesprochen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!