Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Trotz Rückschlägen: Augsburger Arbeitsmarkt robust | BR24

© BR

Ledvance, Fujitsu, Kuka - und jetzt Premium Aerotec: Industrieunternehmen in Augsburg haben in letzter Zeit viele Rückschläge hinnehmen müssen. Bricht der Arbeitsmarkt in der Region deshalb ein? Experten sagen: nein!

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Trotz Rückschlägen: Augsburger Arbeitsmarkt robust

Ledvance, Fujitsu, Kuka – und jetzt Premium Aerotec: Industrieunternehmen in Augsburg haben in letzter Zeit viele Rückschläge hinnehmen müssen. Bricht der Arbeitsmarkt in der Region deshalb ein? Experten sagen: nein!

Per Mail sharen

Nachdem nun auch Premium Aerotec umfangreiche Kostensenkungspläne bekanntgegeben hat, fragen sich viele, wie es mit dem Industriestandort Augsburg weitergeht. Aus Sicht von Fachleuten besteht mit Blick auf den regionalen Arbeitsmarkt insgesamt kein Grund zur Sorge - trotz der Rückschläge der vergangenen Monate. Das hat die Leiterin der Augsburger Agentur für Arbeit, Elsa Koller-Knedlik, im BR-Interview deutlich gemacht.

Das ist bitter für die Region und für die Betroffenen, aber der Arbeitsmarkt in der Augsburger Region ist sehr robust und aufnahmefähig. Elsa Koller-Knedlik, Leiterin der Augsburger Agentur für Arbeit

In den vergangenen Jahren seien in der Region von Jahr zu Jahr sozialversicherungspflichtige Jobs dazugekommen. Jüngere Firmen, etwa in der IT-Branche, sind nach den Worten von Koller-Knedlik allerdings oft eher unbekannt - anders als die Großunternehmen, die in letzter Zeit für Schlagzeilen gesorgt haben.

Hilfe für Premium-Aerotec-Beschäftigte durch Fortbildung

Sobald die Leitung von Premium Aerotec und der Betriebsrat die Pläne konkretisiert hätten, könne man über weitere Maßnahmen sprechen, so Koller-Knedlik. Als Beispiel nannte sie Weiterbildungsmöglichkeiten für betroffene Mitarbeiter.

Auch die IHK Schwaben will betroffenen Beschäftigten helfen. Das hat Markus Anselment, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, im BR-Interview betont. Premium Aerotec sei ein großer Ausbildungsbetrieb, und man wolle sich dafür einsetzen, dass junge Menschen ihre berufliche Qualifikation weiterführen – bei der Airbus-Tochter oder bei anderen Unternehmen.

Auch IHK sieht gute Jobchancen in Augsburg

Anselment ist nach eigenen Worten zuversichtlich, dass betroffene Beschäftigte einen anderen Arbeitsplatz finden würden. In den vergangenen Monaten seien schließlich Tausende Jobs im produzierenden Gewerbe der Region geschaffen worden – etwa bei mittelständischen Betrieben.

Premium Aerotec hatte am Donnerstag angekündigt, einen Stellenabbau zu prüfen. Rund 1.100 Arbeitsplätze könnten im Augsburger Werk der Airbus-Tochter mittelfristig wegfallen.