BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Trotz Homeschooling: Fürs Zeugnis müssen alle in die Schule | BR24

© BR

Viele Schüler haben in diesem Schuljahr an den letzten Tagen vor den Sommerferien Homeschooling. Eine günstige Gelegenheit, um etwas früher in die Sommerferien zu starten? Nein - denn am letzten Schultag müssen alle ihre Zeugnisse persönlich abholen.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Trotz Homeschooling: Fürs Zeugnis müssen alle in die Schule

Viele Schüler haben in diesem Schuljahr an den letzten Tagen vor den Sommerferien Homeschooling. Eine günstige Gelegenheit, um etwas früher in die Sommerferien zu starten? Nein - denn am letzten Schultag müssen alle ihre Zeugnisse persönlich abholen.

3
Per Mail sharen

Ein verrücktes Schuljahr, findet Dieter Zindler. Er ist seit acht Jahren Schulleiter des Werner-von-Siemens-Gymnasiums in München-Neuperlach. Alles kam anders als geplant. Eigentlich wollte die Schule ihr 50-jähriges Bestehen groß feiern und mit allen Lehrern und Schülern nach Wien fahren. Stattdessen gab es Homeschooling, Videokonferenzen und Chats. Auch das Abitur lief nur auf Sparflamme. Jetzt stehen noch die Jahreszeugnisse an. Wie aber sollen die den Schülerinnen und Schülern in diesem verrückten Schuljahr überreicht werden?

Am 24. Juli gibt es Zeugnisse in Bayerns Schulen

Dieter Zindler und seine Kollegen haben sich überlegt, die Schüler in zwei Gruppen aufzuteilen – genauso wie beim Präsenzunterricht. Gruppe A bekommt am letzten Schultag um 8 Uhr die Zeugnisse überreicht, Gruppe B um 9 Uhr. Pro Gruppe sind es insgesamt 400 Schüler, aufgeteilt in ihre jeweiligen Klassen. Der Klassenlehrer wird die Zeugnisse verteilen. "Ich finde, es ist wichtig, den Abschluss des Schuljahres hier in der Schule zu erleben, gerade weil es so ein schwieriges Schuljahr war", sagt Schulleiter Dieter Zindler.

Zeugnisse sind Urkunden und müssen persönlich übergeben werden

Aber müssen Schüler ihr Zeugnis persönlich in der Schule abholen? Wochenlang waren sie dazu verdonnert, vor dem Bildschirm von zu Hause aus den Unterricht zu verfolgen. Nun sollen sie auf einmal unbedingt in die Schule für eine Stunde, um das Zeugnis entgegen zu nehmen?

Das bayerische Kultusministerium sagt dazu: Es besteht Schulpflicht bis zum letzten Schultag und das Schuljahr endet für alle Schülerinnen und Schüler am 24. Juli. Das bedeutet: Egal, ob in der letzten Woche Homeschooling oder Präsenzunterricht ist – alle erhalten ihr Jahreszeugnis persönlich in der Schule. Wie das allerdings umgesetzt werden soll, müssen die Schulen selbst organisieren. Wichtig ist dabei, die bestehenden Hygieneregeln in Form von Masken und Abstandswahrung einzuhalten. Die Werner-von-Siemens-Schule hat dafür schon einen Plan, aber andere Schulen wissen noch nicht, wie sie es machen sollen. Die meisten werden die Zeugnisse wohl zeitversetzt an kleinere Schülergruppen verteilen.

Homeschooling an der Ostsee im Ferienhaus?

Per Post oder Mail dürfen Zeugnisse nicht verschickt werden, teilte ein Schulrat BR24 mit. Denn Zeugnisse sind Urkunden. Ihre Übergabe ist damit ein Verwaltungsakt, der persönlich abgehalten werden muss. Grundsätzlich teilt das Kultusministerium mit: Beim Homeschooling besteht keine allgemeine Vorgabe, sich zu den Unterrichtszeiten zu Hause aufzuhalten. Hauptsache, der Schüler ist für den Lehrer erreichbar und er folgt online dem Unterricht. Aber um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, fügt das Kultusministerium hinzu: Eine Urlaubsreise kommt während dieser Zeit nicht in Frage.

Bayerischer Lehrerverband: Persönliche Zeugnisvergabe wichtig

Trotz der Verlockung, nun früher in den Urlaub zu fahren, raten Schulräte, Schulleiter und der bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV), das Zeugnis am letzten Schultag abzuholen. "Es ist für das Kind wichtig, das Schuljahr gut zu beenden. Die Zeugnisvergabe ist ein wichtiger Moment und ein Ritual zum Schuljahresende", sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann. "Gerade jetzt in der chaotischen Corona-Zeit bringt das ein bisschen Normalität." Eltern sollten ihren Kindern also nicht den letzten Schultag nehmen, empfehlen die Pädagogen.

Fehlt das Kind am letzten Schultag, müssen Eltern es entschuldigen

Unabhängig von Corona und Homeschooling gilt wie bisher: Sollte ein Kind nicht am letzten Schultag in die Schule kommen (können), um sein Zeugnis abzuholen, müssen es die Eltern entschuldigen. Die Schule entscheidet dann, ob sie der Sache nachgeht. Die Zeugnisse sind bis zum letzten Ferientag in der Schule hinterlegt. Wird das Zeugnis nicht abgeholt, kann ein Bußgeld verhängt werden.

Schulleiter Dieter Zindler vom Münchner Werner-von-Siemens-Gymnasium sagt, es würde schon auffallen und zu Ärger führen, wenn ein Schüler am letzten Schultag fehlt. "Das hätte dann ein Geschmäckle." Er würde dann die Eltern einbestellen und ein ernstes Gespräch führen. Aber Dieter Zindler ist sich bei seinen Eltern und Schülern sicher. Die würden so etwas nicht machen. Da gebe es eine moralische Hürde.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!