BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Trotz Corona: Mehr Übernachtungen in Dinkelsbühl als im Vorjahr | BR24

© picture-alliance/dpa

Die Stadt Dinkelsbühl trotzt der Corona-Pandemie und hat noch mehr Übernachtungsgäste als im vergangenen Jahr angelockt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Trotz Corona: Mehr Übernachtungen in Dinkelsbühl als im Vorjahr

Die Stadt Dinkelsbühl trotzt der Corona-Pandemie und hat noch mehr Übernachtungsgäste als im vergangenen Jahr angelockt. Dabei war 2019 schon ein Rekordjahr gewesen.

Per Mail sharen

Vor allem im Sommermonat August kamen in diesem Jahr noch mehr Besucherinnen und Besucher nach Dinkelsbühl als im Monat des vergangenen Jahres, teilte eine Sprecherin der Stadt mit. "Im Coronajahr eine Steigerung. Das hat niemand unserer vergleichbaren touristisch geprägten Nachbarstädte“, sagt Dinkelsbühls Oberbürgermeister Christoph Hammer (CSU). Diese Steigerung freue auch Philip Schürlein, den Leiter des Amts für Tourismus und Kultur, da 2019 bereits das stärkste touristische Jahr aller Zeiten in Dinkelsbühl gewesen sei.

Kein "Summer Breeze" – trotzdem Gäste in der Stadt

Mit 24.072 Übernachtungen gab es im August 2020 trotz der Absage des zweitgrößten deutschen Heavymetal-Festivals "Summer Breeze" einen neuen Rekord. Nach eigenen Angaben nähere sich Dinkelsbühl damit dem nahegelegenen Nachbarn Rothenburg ob der Tauber. "Wir haben nicht mehr nur ein Viertel der Übernachtungen von Rothenburg, sondern nun über die Hälfte", so Hammer.

Gäste bleiben länger

Die Statistik zeige außerdem, dass die Aufenthaltsdauer der Gäste von zwei auf 2,3 Tagen gestiegen sei. Neben vermehrten Angeboten in der Außengastronomie, gab es ebenfalls Veränderungen des kulturellen Rahmenprogramms. Zudem wurden die Wohnmobilstellplätze in der Stadt ausgebaut.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR

Auch Bayern hat ein Beherbergungsverbot ausgesprochen. Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger (FW) hat sich dagegen ausgesprochen. Bayerns Ministerpräsident Söder (CSU) hat es hingegen verteidigt. Einen zweiten Lockdown dürfe man nicht riskieren.