BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Trinkwasser verunreinigt: Abkochgebot im Landkreis Schweinfurt | BR24

© dpa / picture alliance
Bildrechte: dpa / picture alliance

18.000 Menschen im westlichen Landkreis Schweinfurt müssen das Trinkwasser abkochen. Das Gesundheitsamt hat coliforme Keime im Wasser gefunden.

Per Mail sharen

    Trinkwasser verunreinigt: Abkochgebot im Landkreis Schweinfurt

    Rund 18.000 Einwohner von Gemeinden im westlichen Landkreis Schweinfurt sind aufgefordert, ihr Trinkwasser abzukochen. Das Trinkwasser wird zudem gechlort. Woher die coliformen Keime stammen, ist noch unklar.

    Per Mail sharen
    Von
    • Patrick Obrusnik

    Wie das Landratsamt Schweinfurt am Freitagnachmittag (26.02.2021) mitteilt, wurden bei Kontrollen von Hochbehältern in Hergolshausen, Eßleben und an der Entnahmestelle Pumpstation Waigolshausen coliforme Keime im Trinkwasser nachgewiesen. Über die Ursache sei derzeit noch nichts bekannt, so das Landratsamt.

    Lautsprecherdurchsagen der Feuerwehr

    Das Abkochgebot gilt bis auf Weiteres für alle Haushalte in folgenden Ortschaften: Theilheim, Hergolshausen, Garstadt, Eßleben, Waigolshausen, Ettleben, Werneck, Zeuzleben und Mühlhausen. Um 16 Uhr haben die Feuerwehren der Gemeinden begonnen, die Einwohner per Lautsprecherdurchsage über das Abkochgebot zu informieren.

    Dauer des Abkochgebots unklar

    Die betroffene Bevölkerung wird darauf hingewiesen, das Leitungswasser nicht direkt zu trinken. Wasser für das Bereiten von Speisen oder Getränken muss sprudelnd aufgekocht werden. Haustiere und Vieh können mit nichtabgekochtem Leitungswasser getränkt werden. Das Abkochgebot gelte, bis der Wasserversorger der Rhön-Maintal-Gruppe (RMG) oder das Gesundheitsamt Entwarnung gebe, so das Landratsamt in seiner Mitteilung.

    Nicht zum ersten Mal

    Laut Angaben des Landratsamts wurde bereits im September 2020 im erwähnten Bereich des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Rhön-Maintal-Gruppe bei einer Routineuntersuchung eine mikrobiologische Verunreinigung des Trinkwassers festgestellt. Damals galt ein einwöchiges Abkochgebot. Demnach wurde durch Chlorung das Trinkwasser fortlaufend desinfiziert. Die Chlorgabe wurde in den letzten zwei Wochen reduziert und sollte nun komplett eingestellt werden. Bei einer anschließenden Untersuchung des nunmehr chlorfreien Trinkwassers wurde aber erneut eine mikrobiologische Verunreinigung festgestellt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!