BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Trinkwasser in Teilen Donauwörths wird noch ein Jahr gechlort | BR24

© BR/Tobias Hildebrandt

Die Chlorung hat nichts gebracht: Das Trinkwasser in der Donauwörther Parkstadt ist weiter verkeimt. Abhilfe schaffen soll ein neuer Hochbehälter. Der muss aber erst gebaut werden. Bis mindestens Ende 2021 wird darum weiter gechlort.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Trinkwasser in Teilen Donauwörths wird noch ein Jahr gechlort

Die Chlorung hat nichts gebracht: Das Trinkwasser in der Donauwörther Parkstadt ist verkeimt. Abhilfe schaffen soll ein neuer Hochbehälter, der noch gebaut werden muss. Bis mindestens Ende 2021 wird das Wasser für 2.000 Haushalte weiter gechlort.

Per Mail sharen

Donauwörth kämpft weiter mit Keimen im Trinkwasser. Auch nach vier Monaten Suche ist die Ursache für die Verunreinigung nicht gefunden. Nach Ende der letzten Chlorung im September und Oktober ist das Wasser getestet worden. Ergebnis der Proben: eine Verunreinigung mit coliformen Keimen. Als gesichert gilt lediglich, dass der Bereich des Wasserhochbehälters Parkstadt verantwortlich für die Verkeimung ist.

Chlorung bis mindestens Ende 2021

Dieser Hochbehälter ist über hundert Jahre alt und baufällig. Die Planungen für einen Neubau laufen bereits. Bis dieser in Betrieb gehen kann, werden die Stadtwerke das Trinkwasser chloren. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass die Dauerchlorung bis mindestens Ende 2021 dauern wird.

2.000 Haushalte betroffen

Betroffen sind die gesamte Parkstadt sowie bis auf wenige Ausnahmen die Stadtteile Berg und Zirgesheim sowie fast 20 Straßen in der Kernstadt Donauwörth. Insgesamt handelt es sich um 2.000 Haushalte. In der Parkstadt müssen die Menschen ihr Wasser noch rund zwei Wochen lang weiter abkochen. Das Abkochgebot kann erst aufgehoben werden, wenn eine stabile Verteilung des Chlores erreicht ist, heißt es von der Stadt.

Weniger Chlor im Trinkwasser

Stadt und Stadtwerke weisen darauf hin, dass der Chlorgehalt im Wasser in den kommenden Monaten deutlich geringer sein wird als während der vorangegangenen Sicherheitschlorungen. Durch die niedrigere Dosierung wird das Wasser den Angaben zufolge nun weniger nach Chlor schmecken und riechen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!