BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Andrea Warnecke

In den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land haben Betrüger knapp 200.000 Euro von den Konten ihrer Opfer gestohlen. Sie nutzten dabei ausgefeilte Technik - und das Telefon.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Trickbetrug im Online-Banking: Täter erbeuten knapp 200.000 Euro

In den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land haben Betrüger knapp 200.000 Euro von den Konten ihrer Opfer gestohlen. Sie nutzten dabei ausgefeilte Technik – und das Telefon.

1
Per Mail sharen
Von
  • Henning Pfeifer
  • BR24 Redaktion

Trickbetrüger haben in Oberbayern in drei Fällen insgesamt rund 190.000 Euro erbeutet. Wie das Präsidium in Rosenheim berichtet, erhielten zwei Männer und eine Frau aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land in den vergangenen zwei Wochen E-Mails und Anrufe angeblicher Mitarbeiter ihrer jeweiligen Bank. Die Täter gaben vor, es gebe Unstimmigkeiten mit den Bankkonten. Sie erfragten Zugangsdaten und Transaktionsnummern (TANs) und damit alle Daten, die sie brauchten, um sich selbst von den Konten Geld zu überweisen.

Trick mit Telefonnummern und gefälschten Websites

Die Anrufe kamen aus dem Ausland, wie das sogenannte Spoofing belegt. Das ist die technische Möglichkeit, eine beliebige Telefonnummer – etwa die der jeweiligen Hausbank – auf den Telefondisplays der Opfer erscheinen zu lassen. Dies ist in Deutschland nicht möglich.

Betrüger fälschen nach Angaben der Polizei in derartigen Fällen oft Webseiten, die dem Internetauftritt der Banken dann oft zum Verwechseln ähnlich sehen. Die Opfer geben ahnungslos ihre Daten ein. Im Anschluss fragen die Betrüger am Telefon etwa die TANs ab und haben dann ungehinderten Zugang auf die Konten.

Einziger Schutz: Niemals Daten herausgeben

Das Phänomen ist den Beamten zufolge nicht neu und unterläuft die Sicherheitsmaßnahmen des Online-Bankings, indem es nicht bei der Technik, sondern beim Menschen ansetzt. Dagegen helfe auch die beste technische Sicherung nicht. Die Polizei rät, niemals persönliche und vertrauliche Daten wie Passwörter per E-Mail oder Telefon herauszugeben – egal, wer anruft oder welche Geschichte behauptet wird.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!