BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Trickbetrüger in Oberbayern geben sich als Polizisten aus | BR24

© BR

Falsche Polizisten am Telefon oder vor der Haustür. Falsche Handwerker, die versuchen, in Wohnungen zu gelangen, um zu stehlen. Woche für Woche berichtet die Polizei solche Fälle, leider haben die Täter immer wieder Erfolg.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Trickbetrüger in Oberbayern geben sich als Polizisten aus

Die Polizei meldet vermehrt Fälle, bei denen sich Trickbetrüger gegenüber Senioren als Polizisten ausgeben. Betroffen sind vor allem Ingolstadt, Fürstenfeldbruck und Herrsching. Die Polizei rät zur Vorsicht.

Per Mail sharen

In Oberbayern werden gerade vermehrt Senioren von falschen Polizeibeamten angerufen. Alleine in der vergangenen Woche registrierte die Polizei über 100 solcher Telefonate im Gebiet Oberbayern Nord. Vor allem die Städte Ingolstadt, Fürstenfeldbruck und Herrsching seien derzeit im Visier der Betrüger.

Täter wollen an Geld und Wertgegenstände

Mit Lügengeschichten versuchen die Täter, an Geld oder Wertgegenständen der älteren Menschen heranzukommen. Die Betrüger melden sich als Beamte des Raubdezernats K4 und erzählen von einem gerade verübten Überfall auf einen Rentner ganz in der Nähe des Angerufenen. Aus diesem Grund solle dieser sein Barvermögen und seinen Schmuck in Sicherheit bringen. Ein "Kollege" könne alles abholen. "Die Täter setzen ihre Opfer massiv unter Druck", sagt BR-Polizeireporter Henning Pfeifer. "Oft genug gelingt es, sie zu überreden, Geld und Schmuck einem angeblichen Kollegen zu übergeben oder an einem vereinbarten Ort abzulegen."

Senioren als Opfer

Zudem benutzen die Täter ein sogenanntes Call-ID-Spoofing. Dabei erscheint auf dem Display der Opfer die Rufnummer 110. Die Polizei Ingolstadt hat solche Anrufe in der vergangenen Woche verstärkt gemeldet bekommen. Seit den Morgenstunden haben sich aus dem Gebiet Oberbayern Nord bereits wieder sechs Senioren gemeldet, die ebenfalls einen gefakten Anruf eines Polizeibeamten erhalten haben.

Die Behörde geht von einer hohen Dunkelziffer aus, denn viele ältere Menschen hätten Scham, einen solchen Betrug zu melden oder sich generell nach einem solchen Anruf an die Behörde zu wenden.

Polizei rät zur Vorsicht

Die Behörde rät im Fall eines solchen Telefonats aufzulegen. Die Polizei rufe niemals mit der Telefonnummer 110 an und sie fordere niemanden auf, Bargeld oder Wertsachen auszuliefern. Die Masche wird seit langem im ganzen Bundesgebiet angewendet. Trotz Warnungen gibt es viele verunsicherte Senioren, die auf diesen Betrug nach wie vor reinfallen.

Trickdiebe geben sich als Handwerker aus

Viele Trickdiebe setzen auch eine andere Masche ein, weiß BR-Polizeireporter Pfeifer. Sie geben sich als Handwerker aus, berichten von angeblichen Wasserschäden und lotsen ihre Opfer ins Badezimmer. Dort sollen sie eine Weile das Wasser auf- und abdrehen, währenddessen schleichen sich Komplizen in die Wohnung und stehlen, was ihnen wertvoll erscheint. Die Polizei rät: Fremde Personen sollten unangekündigt auf keinen Fall in die Wohnung gelassen werden.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!